Bildungs-Förderprogramme

Unterstützung der beruflichen (Weiter-)Entwicklung

Bei Interesse an einer Weiterbildung, gibt es verschiedene Förderprogramme, die (finanzielle) Unterstützung bieten:

Bildungsprämie
Die Bildungsprämie ist ein Bundesförderprogramm, bei dem eine 50%ige Förderung der Weiterbildungskosten (max. 500,00 €) gewährt werden kann. Die wichtigsten Voraussetzungen:

  • erwerbstätig mit min. 15 Std. /Woche
  • zu versteuerndes Jahreseinkommen max. 20.000,00 €
    (gemeinsam veranlagt 40.000,00 €)
  • keine regelmäßige, nachweisliche Fortbildung
    (z.B. Fahrtauglichkeit bei LKW-Fahrern)
  • der Eigenanteil wird vom Arbeitnehmer (nicht vom Arbeitgeber) getragen
  • der Kursteilnehmer muss das 25. Lebensjahr vollendet haben
  • die Veranstaltungsgebühr der ausgewählten Weiterbildungsmaßnahme darf maximal 1.000 Euro betragen

Zu beachten ist, dass der Beratungstermin, also die Ausstellung des Bildungsgutscheins, vor Beginn der Maßnahme erfolgen muss.

Für weitere Informationen und die Vereinbarung von Beratungsterminen steht Ihnen Michael Jodlauk telefonisch unter 02602 124-308 oder per E-Mail zur Verfügung.

Details, Informationen und Hintergründe erhalten Sie außerdem bei der Bildungsprämie-Hotline 0800-2623000 oder auf der Homepage unter www.bildungsprämie.info


QualiScheck

QualiScheck ist ein Förderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz und des Europäischen Sozialfonds (ESF), bei dem die Hälfte der Weiterbildungskosten (max. 500,00 €) übernommen werden. Die wichtigsten Voraussetzungen:

  • abhängig Beschäftigte (auch Geringfügig Beschäftigte und Berufsrückkehrer/innen) mit Wohnsitz oder Arbeitsort in Rheinland-Pfalz
  • Existenzgründer/innen (Selbständige oder Freiberuflerinnen und Freiberufler, die nicht in die Gruppe der mitarbeitenden Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber fallen, in den ersten fünf Jahren nach Betriebsgründung oder in den ersten fünf Jahren nach Aufnahme ihrer freiberuflichen oder selbständigen Tätigkeit).
  • Sitz der Hauptniederlassung bei selbständiger Beschäftigung in Rheinland-Pfalz

Bitte beachten Sie, dass der QualiScheck nur für Weiterbildungen beantragt werden kann, zu denen Sie sich noch nicht angemeldet haben und die noch nicht begonnen haben.

Die Anträge müssen bis spätestens zwei Monate vor dem Beginn der Weiterbildung vorliegen. Die Auftragstellung erfolgt beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV), Rheinallee 97 - 101 in 55118 Mainz.

Weitere Informationen unter der Servicenummer (kostenfrei) 0800 5888432 oder auf der Homepage http://esf.rlp.de/qualischeck/

Weiterbildung finanzieren
Qualifizierte, berufliche Weiterbildungen können teuer sein. Abhalten lassen sollte man sich indes nicht von den Kosten. Hilfreich: Es gibt finanzielle Unterstützung, beispielsweise Förderprogramme von Bund und Ländern. Die Stiftung Warentest hat dazu einen übersichtlichen, kostenlosen Leitfaden herausgegeben, der auch beschreibt, welche Ausgaben sich von der Steuer absetzen lassen.

Den Leitfaden können Sie im Internet downloaden unter:
www.test.de/Leitfaden-Weiterbildung-finanzieren-Weiterbildung-zahlt-sich-aus-4886405-0/

Qualität beruflicher Weiterbildung
Woran erkenne ich qualitativ hochwertige Weiterbildung?
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat eine Checkliste erarbeitet, die seit über 20 Jahren Weiterbildungsinteressierten Orientierung und Unterstützung bei der Entscheidung für eine fachlich und individuell geeignete Weiterbildungsmaßnahme gibt.

Die Checkliste können Sie im Internet downloaden unter: www.bibb.de/checkliste

Weiterbildungsstipendium
Mehr Geld für berufliche Talente

Seit 25 Jahren fördert das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) engagierte Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung bei der weiteren Qualifizierung. Das Stipendium kann für berufsbezogene Weiterbildung eigener Wahl genutzt werden. Ab 2017 werden die Förderleistungen des Stipendienprogramms deutlich erhöht.

Das sind die Neuerungen: Die maximale individuelle Förderhöhe steigt von aktuell 6.000 Euro ab Jahresbeginn 2017 auf 7.200 Euro. Das ist ein Plus von 20 Prozent. Zudem kann das Weiterbildungsstipendium künftig nicht nur für Lehrgangskosten verwendet werden, sondern auch für Prüfungskosten. Neu ist auch der "IT-Bonus": In Zukunft können Stipendiatinnen und Stipendiaten 250 Euro Zuschuss für die Anschaffung eines Computers erhalten.

Um ein Weiterbildungsstipendium bewerben können sich  junge Fachkräfte, die in einer Berufsausbildung und in der Berufspraxis hervorragende Leistungen gezeigt haben.

Wer nach der Ausbildung noch mehr erreichen will, kann mit Unterstützung des Stipendiums in der beruflichen Entwicklung einen großen Schritt vorankommen. Gefördert werden fachliche Weiterbildungen, wie etwa die Vorbereitungskurse für die Meister- und Techniker- oder Fachwirtsqualifikationen.

Das Stipendium kann aber auch für fachübergreifende Lehrgänge genutzt werden, wie Softwarekurse oder Intensivsprachkurse. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Förderung eines berufsbegleitenden Studiums möglich. Die Förderung läuft über maximal drei Jahre.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html