Header_DRK Kreisverband Westerwald e.V.

„Kein Bock auf Langeweile“

Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Lieber Herr Flick, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben und uns für ein Interview zur Verfügung stehen. Was für ein Betrieb ist eigentlich die DRK Sozialstation Westerwald?

Wir versorgen die Menschen in ihrer gewohnten Umgebung zu Hause und decken sowohl den grundpflegerischen, den behandlungspflegerischen als auch den hauswirtschaftlichen Bereich ab.

Welche Berufsfelder werden bei Ihnen im Betrieb ausgeübt und welche Berufe kann man in einer Ausbildung bei Ihnen erlernen?

Bei der DRK Sozialstation Westerwald arbeiten Mitarbeiter aus den Bereichen der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Hauswirtschaftskräfte.  Weiterhin besteht die Möglichkeit einer Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau.

Wo sollten meine Interessen, Fähigkeiten und Stärken liegen, wenn ich bei Ihnen mal „reinschnuppern“ möchten?
Die Freude am Umgang mit Menschen und soziales Einführungsvermögen sind in unserem Beruf sehr wichtig. Aber auch Zuverlässigkeit, eigenverantwortliches Arbeiten und Teamfähigkeit sind für eine gute Zusammenarbeit bedeutend.

Welche Modelle für praktische Erfahrungen kann ich bei Ihnen außerhalb der Ausbildung ausüben?

Wir bieten gerne Praktikumsstellen für Interessierte an. 

Was macht Sie als Betrieb für praktische Erfahrungen aus?

Unser Motto lautet „Menschlichkeit vor Ort“

Unsere Auszubildende erhalten eine intensive Einarbeitung von einem  professionellen und hochspezialisiertem Pflegeteam.

Unser multiprofessionelles Pflegeteam, zusammengesetzt aus Medizinpädagogen, Praxisanleitern, Wundmanagern und Pflegeberatern, bietet einen optimalen Rahmen um praxisnah und zielorientiert für Sicherheit zu sorgen. Als selbstständig und eigenverantwortlich arbeitender Kollege sind wir auf die praktischen Erfahrungen und Kenntnisse angewiesen.

Voriger
Nächster

Gibt es bei Ihnen im Betrieb einen typischen Tagesablauf?

Wir arbeiten im 2. Schichtsystem Früh und Spätschicht.

Einen Typischen Tagesablauf gibt es nicht, wir stellen uns jeden Tag den Herausforderungen, die die ambulante Pflege in der Häuslichkeit mit sich bringt. Unvorhergesehene und plötzlich auftretende Probleme setzen Organisationstalent und Flexibilität voraus. Die Arbeit mit und am Menschen ist spannend und abwechslungsreich, aber vor allem individuell und manchmal einfach nicht planbar. Das macht unseren Beruf so verantwortungsvoll.

Welche Erfahrungen wird man bei Ihnen sammeln können?

Wir arbeiten in einem hochmotivierten und tollen dynamischen Team aus über 40 Mitarbeitern. Menschlichkeit und Empathie spielen neben dem hohen Fachwissen eine wichtige Rolle. Neben pflegerischen Fragestellungen und der Herausforderung „Pflege in der Häuslichkeit“ gibt es auch viele emotionale Moment in unserem Berufsbild, die oft prägend und menschlich sehr wertvoll sind.

Wertschätzung in stressigen und auch traurigen Situationen sind ebenso wichtige Erfahrungen wie tolle und erfolgversprechende Moment des Berufsalltags.

Gibt es die Möglichkeit einer Übernahme in das Ausbildungsverhältnis oder Duales Studium?

An einigen Schulen beinhaltetet die Ausbildung zum Pflegefachmann/frau einen berufsbegleitenden Zugang zum Studium (Fachhochschulreife).

Wenn ich gerne zu Ihnen in den Betrieb möchte, wo kann ich mich über freie Stellen informieren und wer ist mein Ansprechpartner?

Wir freuen uns immer über ein persönliches Gespräch. Interessierte können gerne einfach in unserer Sozialstation vorbei kommen und sich selbst ein Bild von unserer Arbeit und unserem einmaligen Team machen. Das Rote Kreuz als Arbeitgeber ist attraktiv und bietet vielversprechende Möglichkeiten.

Bei Rückfragen stehe ich auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 02661 951040  oder per Mail zur Verfügung.

Beitrag teilen
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on email
E-Mail