Navigation überspringen
WFG Wiki / Fachkräfte und Arbeitsmarkt

Hände hoch fürs Handwerk

Nicht nur im Westerwaldkreis, sondern bundesweit hat das Handwerk mit einem negativen Image zu kämpfen. Die Vorstellungen von Handwerksberufen sind in den meisten Köpfen nicht mehr zeitgemäß. Die Handwerkskammern haben die ersten Schritte unternommen und wecken mit bundesweiten Kampagnen wieder Interesse. Allerdings brauchen derartige Kampagnen in der Regel Zeit – insbesondere bezüglich ihrer Durchdringung in den ländlichen Raum. Vor diesem Hintergrund wurde 2015 die Kampagne “Hände hoch fürs Handwerk” im Westerwaldkreis entwickelt. Ziel ist es dabei, die Vorstellung von handwerklichen und gewerblich-technischen Berufsbildern zu aktualisieren und auf die vielfältigen Chancen im Handwerk aufmerksam zu machen.

Die Kampagne “Hände hoch fürs Handwerk” ist einen Idee der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH mit Sitz in Montabaur. Partner von Beginn an sind die Handwerkskammer Koblenz und die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald, die die einzelnen Aktionen seit 2015 unterstützen. Mit der Zielsetzung eine langfristigen Aufmerksamkeitssteigerung ist für alle Maßnahmen, die unter “Hände hoch für Handwerk” durchgeführt werden, die Nachhaltigkeit ein wichtiger Gradmesser. Der Auftakt zum Kampagnenstart, war sehr stark auf die mediale Aufmerksamkeit ausgerichtet, da die Kampagne möglichst direkt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. Dafür wurde auch eine eigene Facebook-Seite eingerichtet.

Aktionstag „Hände hoch fürs Handwerk“
Im September 2015 fiel der Startschuss mit dem Aktionstag «Hände hoch fürs Handwerk». An diesem Tag waren 19 bekannte Persönlichkeiten (Abgeordnete, Landrat, Leitungen der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer,….) mit jeweils zwei Jugendlichen aus den Klassenstufen 8 und 9 in einem Handwerksbetrieb von 8:30 – 15:30 Uhr zum Arbeitseinsatz eingeteilt. Nach einer kurzen Einführung im Kreishaus bekamen die «Tagespraktikanten» ein Arbeitspoloshirt sowie eine gut gefüllte Frühstücksbox und wurden von den Betrieben zum Einsatz mitgenommen. In der Einweisung wurde nochmal verdeutlicht, dass die Dreier-Teams, sich einbringen und die Ausbildungsberufen kennenlernen sollen. Fragen seien ausdrücklich erwünscht. 

Ein Team von Redakteuren hat die einzelnen Betriebe besucht und alle Einsätze dokumentieren. Diese Berichte wurden in einer Broschüre, die die jeweiligen Berufsbilder und Unternehmen vorstellt zusammengefasst. Dieses praxisorientierte Nachschlagewerk wurde allen Schulen zur Verfügung gestellt. Für den gemeinsame Abschluss kamen alle Teilnehmenden nochmal im Kreishaus zusammen und schilderten ihre Eindrücke. Um den Aktionstag nicht «verpuffen» zu lassen hat man, nach Vorbild der damals viralen «Ice-Bucket-Challenge», einen Staffelstab an drei andere Regionen weitergegeben. Den Auftrag ebenfalls einen Aktionstag oder eine andere, dem Handwerk dienliche Aktion, durchzuführen, nahmen die Stadt Norden, die Wirtschaftsförderung der Saarpfalz und die Handwerkskammer Halle/Saale entgegen. 

Die Stadt Norden führte 2016 einen ähnlichen Aktionstag durch. In der Saarpfalz entwickelte sich, gemeinsam mit der Handwerkskammer des Saarlandes, eine Roadshow zum Thema «Energie und Nachhaltigkeit im Handwerk», die in allen Landkreisen Station machen. Die Handwerkskammer Halle/Saale feierte, nach zweijähriger Coronapause, 2022 den fünften Aktionstag im Kammerbezirk. Die Kampagne war über die Staffelholzweitergabe auch schon im französischen Lille zu Gast.  

„Meine Zukunft! Deine Zukunft? – Chancen im Handwerk“
Mit der Intention Aufmerksamkeit für neue Berufsbilder und Ausbildungsmodelle sowie die Zukunftsfähigkeit des Handwerks zu erzielen, wurde zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Dabei sollten Lehrern, Berufsberatern, Jugendlichen und Eltern Ausbildungsberufe, Weiterbildungsmöglichkeiten und neue Ansätze wie das triale Studium, das AbiturPlaus oder der TurboMaster vorgestellt werden.  

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass es der Alltag nur wenigen erlaubt, sich intensiv mit den Ausbildungsgängen und Zukunftschancen zu beschäftigen, bot sich hier die Gelegenheit mit Junghandwerkern, Facharbeitern und Fachleuten sowie frischen Absolventen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und einen ersten Überblick zu erhalten. Auch die moderierten Gespräche zum Thema «Neuer Blick auf alte Berufe» oder «Frauen im Handwerk» gaben interessante Einblicke.

 „Mit Herz und Hand“ 
Richard Betz ist selbst Zimmermann und hat ein interaktives Theaterstück konzipiert, mit dem er junge Menschen für das Handwerk und das Arbeiten Holz begeistern möchte. Mit dieser wahren und zugleich erfundenen Geschichte, war er eine Woche lang im Westerwaldkreis zu Gast. Bei fünf Veranstaltungen in Schulen und Bürgerhäusern baute er mit dem Publikum die Leonardo-Brücke zusammen und zeigte mit einer anderen Art der Berufsinformation, dass das Handwerk viel zu bieten hat.  

Junghandwerkerportraits
Im Jahr 2016 wurden zwölf junge Erwachsene am Ende ihrer Ausbildung in Steckbriefen und Videos portraitiert. Ziel war es, die unterschiedlichen Berufe zu zeigen aber auch die unterschiedlichen Motivationen, sich für eine handwerkliche Ausbildung zu entscheiden, darzustellen. Die Steckbriefe wurden in print und online Medien veröffentlicht, die Videos wurden als Kinowerbung und über die sozialen Medien (Facebook und Youtube) ausgestrahlt. 

SPACK!Festival
Auf der Suche nach Kontaktpunkten zu potentiellen Auszubildenden außerhalb der Schule wurden Gespräche mit Veranstaltern in der Region geführt. Die Spack! Event GmbH organisierte von 2004 bis 2019 ein jährliches Musikfestival, mit Künstlern aus den Musikrichtungen Indie, Rock, Hip-Hop sowie Elektro. Am 17. & 18. August 2012 war das Festival erstmals in seiner neunjährigen Geschichte mit 5.500 Besuchern pro Tag ausverkauft. 

Als Partner des SPACK! Festival ab 2017 war “Hände hoch fürs Handwerk” auf dem Festivalgelände z.B. Bauzaunbannern und Servietten präsent. Ein besondere Highlight waren zehn Liegestühle und ein Schriftzug aus Holzbuchstaben à la Hollywood. Diesen hatte das Bauzentrum der Handwerkskammer Koblenz gefertigt. Die Theodor-Heuss-Realschule in Wirges hat die Gestaltung mit gespendeten Farben übernommen und aufgestellt wurde das Kunstwerk von der Zimmerei Schlag&Pröbstl. Ein bunter Blickfang der ein beliebtes Fotomotiv darstellte. 

Buswerbung
Ebenfalls in 2017 wurden erstmalig drei Busse, die in der Schülerbeförderung zum Einsatz kommen, mit Kampagnenwerbung versehen. Auf der Rückseite sind jeweils drei Firmen und dem Schriftzug « Wir bilden aus » als Werbepartner zu finden. Seit 2021 ist ein vierter Bus im Einsatz, so dass sich inzwischen zwölf Ausbildungsbetriebe auf diesem Weg präsentieren können. 

AzubiSpots
Gemeinsam organisieren die Kammern und die Agentur für Arbeit die so genannten AzubiSpots, bei denen über Ausbildungsberufe informiert wird. Diese Open-Air-Messen finden in Innenstädten mit Beteiliung von Betrieben statt. Bei den AzubiSpots in Montabaur (Outlet Center) ist Hände hoch fürs Handwerk mit Pavillons, Tischpuzzle und allgemeiner Partner vertreten. 

MeisterMacher
Eigentlich war für 2020 nach fünf Jahren ein weiterer Aktionstag unter Einbindung der Schulen und bekannter Gesichter geplant. Leider musste die «WesterwaldMEISTERschaft» auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Statt dessen wurden in einer kleinen Social-Media-Reihe achte spannende Persönlichkeiten vorgestellt, die ihren Meisterabschluss gemacht haben und Verantwortung im eigene oder im elterlichen Betrieb übernommen haben. Diese Geschichten, die verschiedene Werdegänge, Berufsfelder und Karrierechancen im Handwerk zeigen, wurden auch in der regionalen Tagezeitung veröffentlicht.  

Ihre Ansprechpartnerin

Katharina Schlag

Telefon: 02602 124-405
Mail: katharina.schlag@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

KLEX

Im Rahmen von "KLEX" bekommen Jugendlichen spannende Einblicke in die Praxis.

tourING Westerwald

Der direkte Kontakt zu angehenden Ingenieuren