Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Beteiligung

In diesem Fall spricht man nicht von der klassischen Betriebsnachfolge. Es werden „nur“ Anteile an einem Betrieb an eine Person weitergegeben (geschenkt oder verkauft), nicht das Unternehmen als Ganzes. 

Die Konsequenz: Laufende Verträge gelten weiter, da diese ja mit der Gesellschaft als Rechtsperson abgeschlossen wurden. Das gilt gleichfalls für die Aufträge, die auch von den neuen Anteilseignern zu erfüllen sind. Auch im Hinblick auf Schulden und andere Verbindlichkeiten der Gesellschaft gibt es keine Veränderung.

Durch die Beteiligung gewinnt der Nachfolger (die Nachfolgerin) einen guten Einblick in die Geschäftsverhältnisse und kann nach und nach mehr Verantwortung übernehmen. 

Bei Eintritt in ein Einzelunternehmen entsteht eine Personengesellschaft; das Gesellschaftsverhältnis sollte in einem Gesellschaftsvertrag geregelt werden. Bei Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft ist ein Gesellschaftsvertrag in notarieller Form vorgeschrieben. Je nach Gesellschaftsvertrag müssen auch die anderen Gesellschafter dem Anteilsübergang zustimmen. Soll die Beteiligung nicht offen ersichtlich sein, empfiehlt sich eine stille Beteiligung, bei der das Gesellschaftsverhältnis nicht nach außen deklariert werden muss. 

Auf alle Fälle ist vor der Entscheidung bezüglich einer Beteiligung der Rat eines Steuerberaters einzuholen, damit die individuellen steuerlichen Belange der Gesellschafter berücksichtigt werden können. 

 

Vorteile: 

● Besseres Kennenlernen des Nachfolgers (der Nachfolgerin)

● Schrittweise Übertragung von Verantwortung und Risiko 

● Einbringung neuer Ideen und Impulse für den weiteren geschäftlichen Erfolg

 

Nachteile:

● Einschränkung bei betrieblichen Entscheidungen 

● Wertminderung des Betriebes bei Fehlentscheidungen des Teilhabers (der 
    Teilhaberin)

● Reibungsverluste durch Meinungsverschiedenheiten innerhalb der
   Geschäftsführung 

● Eine eingegangene Bindung kann nur schwer wieder gelöst werden. 

● Ohne ausdrückliche Vereinbarung besteht Unklarheit darüber, ob oder zu
    welchen Konditionen eine vollständige Übernahme erfolgen kann. 

● Gegebenenfalls Wegfall des Bestandschutzes (§ 126 HwO)

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Asset Deal vs. Share Deal

Die zwei Möglichkeiten eines Unternehmens(ver)kaufs!

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht I

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht II

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht III

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Due Diligence

Due Diligence ist eine Form der Risikobewertung. Das Kernstück einer Unternehmensübergabe.

Erbengemeinschaft

Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. So können beispielsweise markt- oder unternehmensstrategische Gründe eine Rolle spielen oder aber finanzielle sowie persönliche Motive.