Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Unternehmensverkauf -E-

Due Diligence nach Maß 

Auf dem Markt tummeln sich unzählige potenzielle Geschäftspartner. Manche stellen aufgrund ihrer Größe bereits ein höheres Risiko dar als andere. Ein kleines Start-up erfordert eine weniger ausführliche Analyse als ein großes Unternehmen aus einem risikobehafteten Wirtschaftsbereich. Dementsprechend existieren unterschiedliche Formen der vorsorglichen Risikoanalyse, die auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnitten sind.


 ● Vereinfachtes Due Diligence

Besteht vermutlich nur ein geringes Risiko, genügt die vereinfachte Analyse. Junge Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern haben beispielsweise ein geringes Risikopotenzial. Bestechungsdelikte sind bei ihnen selten, da meist kein Kontakt zu Amtsträgern besteht. Agiert das Unternehmen nur im Inland, stellen auch unbekannte Dritt-Partner, die womöglich internationales Recht brechen, keine Gefahr dar. Wirft die Analyse der Jahresbilanzen keine unangenehmen Fragen auf, ist das ein gutes Zeichen.

Eine simple Methode: Recherchieren Sie im Internet. News-Artikel und Arbeitgeber-Bewertungsportale vermitteln einen ersten Eindruck. Eine nicht zu umfangreiche Finanz-Risikoanalyse und eine steuerrechtliche Prüfung sind sinnvoll. Lassen Sie sich zudem Zugriff auf Firmendatenbanken geben, um mehr über die Finanzstrukturen zu erfahren.


● Erweiterte Due Diligence

Große, international tätige Unternehmen stellen ein vergleichsweise größeres Risiko dar. Zum einen müssen sie länderspezifische Gesetze und internationales Recht beachten, zum anderen besteht bei einer großen Zahl von Tochterunternehmen und Geschäftspartnern eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass zumindest einzelne geschäftsschädigend handeln. Indikatoren für ein hohes Risiko sind unter anderem:

- Unstimmige Bilanzen

- Mitarbeiter oder Partner, die nahen Kontakt zu (ausländischen) Amtsträgern haben

- Firmen mit Sitz in bekannten Steuer-Oasen oder Ländern mit hohem Korruptionsindex

- Undurchsichtige Angaben zu wirtschaftlich Berechtigten

Mögliche Warnhinweise finden Sie beispielsweise auf nationalen und internationalen Watch-Listen (sie erfassen schwere Straftäter beziehungsweise Terrorismusverdächtige) sowie Sanktionslisten (sie führen Akteure mit wirtschaftlichem und rechtlichem Risikopotenzial auf) sowie PEP-Listen (sogenannte politisch exponierte Personen – kurz PEP – stehen in Verbindung zu Politikern und unterliegen strengen Meldepflichten, um Geldwäsche zu verhindern). Länderdatenbanken informieren zudem über mögliche Risiken, die im jeweiligen Land stärker ausgeprägt sind als in anderen Ländern. So liefert beispielsweise die Korruptionswahrnehmungsliste von Transperency International Hinweise, wie häufig Bestechungsdelikte in den einzelnen Ländern stattfinden. Auch extreme Wetterlagen gewinnen bei der Risikoeinschätzung an Bedeutung. Denn das Risiko von Überflutungen, Waldbränden oder Sturmschäden beeinflusst ebenfalls den Wert Ihrer zukünftigen Immobilie.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

- Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung -

Betriebsnachfolge frühzeitig planen!

- Für viele Unternehmer ist es nicht einfach, an den Rückzug aus dem mit viel Mühe aufgebauten Betrieb zu denken. -

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

- Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen -

Betriebsübergabe an Familienfremde

- Wie findet man den richtigen Nachfolger? -

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

- Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter -

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -A-

- Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund -

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -B-

- Widerspruchsrecht mit Tücken -

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -C-

- Informationspflicht des Übergebers -

Betriebsübergabekonzept

- Ein guter Plan ist die halbe „Miete“ -

Die Umsetzung der Unternehmensnachfolge unter emotionalen Aspekten

- Jede erfolgreiche Nachfolge ist ein Prozess in mehreren Schritten. -

Die zehn häufigsten Fehler bei einer Betriebsübergabe

- Wer die Fehler des anderen kennt, kann sie bei sich selbst vermeiden. -

Erbrecht -A-

- Grundprinzipien -

Erbrecht -B-

- Die gesetzliche Erbfolge -

Erbrecht -C-

- Das Testament. Testierfreiheit -

Erbrecht -D-

- Das Testament. Testamentsarten -

Erbrecht -E-

- Das Testament. Formvorschriften -

Erbrecht -F-

- Der Inhalt eines Testamentes. Erbeinsetzung -

Erbrecht -G-

- Der Inhalt eines Testamentes. Teilungsordnung -

Erbrecht -H-

- Der Inhalt eines Testamentes. Zuwendungen -

Erbrecht -I-

- Der Inhalt eines Testamentes. Vermächtnis -

Erbrecht -J-

- Der Inhalt eines Testamentes. Auflagen -

Erbrecht -K-

- Der Inhalt eines Testamentes. Testamentsvollstrecker -

Erbrecht -L-

- Der Inhalt eines Testamentes. Enterbung -

Erbrecht -M-

- Testament. Pflichtanteil -

Erbrecht -N-

- Testament. Die Häufigsten Fehler bei Testamenten -

Erbrecht -O-

- Testament. Testamentseröffnung -

Erbrecht -P-

- Testamentsanfechtung -

Erbrecht -Q-

- Erbvertrag -

Externe Firmennachfolge

- Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin? -

Familienstiftung -A-

- Was ist eine Familienstiftung? -

Familienstiftung -B-

- Stiftungszweck -

Familienstiftung -C-

- Gründung einer Familienstiftung -

Familienstiftung -D-

- Besteuerung einer Familienstiftung -

Familienstiftung -E-

- Gestaltung einer Familienstiftung -

Familienstiftung -F-

- Gründe für die Gründung einer Familienstiftung -

Familienstiftung -G-

- Gründungskosten -

Familienstiftung -H-

- Haftung -

Familienstiftung -I-

- Vor- und Nachteile -

Familienstiftung -J-

- Alternativen zur Familienstiftung -

Formen der Betriebsnachfolge -A-

- Beteiligung - Step by step zur Nachfolge -

Formen der Betriebsnachfolge -D-

- (Erben)gemeinschaft - Eine Gefahr für ihr Unternehmen? -

Fortführungsplan

- Ein unbedingtes Muss -

Fünf Tipps für einen erfolgreichen Führungswechsel in der Familie

- Im Rahmen der Familiennachfolge haben sich die folgenden Tipps bewährt -

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -A-

- Kaufvertrag -

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -B-

- Der Kauf von Geschäftsanteilen -

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -C-

- Kaufabwicklung, Konkurrenzklausel, Bestehende Verträge -

Planung einer Betriebsübergabe -A-

- Status-Quo-Bestimmung -

Planung einer Betriebsübergabe -B-

- Übergabeziele -

Planung einer Betriebsübergabe -C-

- Zielkonflikte -

Planung einer Betriebsübergabe -D-

- Planung einer Betriebsübergabe -

Planung einer Betriebsübergabe -E-

- Übergabeplanung -

Rechtliche Aspekte einer Betriebsübernahme -D-

-Datenschutzrechtliche Aspekt -

Rechtliche Aspekte einer Betriebsübernahme -A-

- Haftung -

Rechtliche Aspekte einer Betriebsübernahme -B-

- Handwerkliche Voraussetzungen -

Rechtliche Aspekte einer Betriebsübernahme -C-

- Arbeitsrechtliche Aspekt -

Unternehmenskaufvertrag

- Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. -

Unternehmensverkauf -A-

- Asset Deal versus Share Deal -

Unternehmensverkauf -B-

- Vor- und Nachteile Asset Deal / Share Deal -

Unternehmensverkauf -C-

- Asset Deal oder Share Deal? -

Unternehmensverkauf -D-

- Due Diligence -

Unternehmensverkauf -F-

- Kosten einer Due Diligence Prüfung -

Unternehmensverkauf -G-

- Ablauf einer Due Diligence Prüfung -

Unternehmensverkauf -H-

- Letter of Intent -

Unternehmensverkauf -I-

- Datenraum -

Unternehmensverkauf -J-

- Vor- und Nachteile einer Due Diligence -

Unternehmensverkauf -K-

- Unternehmensbewertung -

Unternehmensverkauf -L-

- Unternehmensbewertung. Substanzwertverfahren -

Unternehmensverkauf -M-

- Unternehmensbewertung. Ertragswertverfahren -

Unternehmensverkauf -N-

- Unternehmensbewertung. Discounted-Cash-Verfahren -

Unternehmensverkauf -O-

- Unternehmensbewertung. Multiplikatoren-Cash-Verfahren -

Unternehmensverkauf -P-

- Unternehmensbewertung. Venture-Capital-Verfahren -

Unternehmensverkauf -Q-

- Unternehmensbewertung. Bewertung der Verfahren -