Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Familienstiftung -D-

Besteuerung einer Familienstiftug

Da Familienstiftungen nicht gemeinnützig sind, sind sie auch nicht steuerbefreit. An verschiedenen Stellen der Stiftung fallen deswegen Steuern an. Diese können aber im Vergleich zu anderen Lösungen und je nach Familienkonstellation durchaus auch vorteilhaft sein.

● Besteuerung bei Stiftungsgründung

Bei der Gründung der Stiftung mit dem Stiftungsgeschäft und der damit einhergehenden Übertragung von Vermögenswerten fällt die Schenkungsteuer an. Hier hat die Familienstiftung einen möglichen Vorteil gegenüber einer normalen Privatstiftung.

Die Besteuerung richtet sich dabei nach dem Verwandtschaftsgrad zwischen dem Stifter und den begünstigten Familienmitgliedern. Handelt es sich hierbei nur um den Ehepartner und die direkten Abkömmlinge (Kinder, Enkel), dann kommt die günstige Steuerklasse I zum Einsatz.

Je nach Verwandtschaftsverhältnis können Freibeträge und Steuersatz der Schenkungssteuer erheblich variieren. so beträgt der Freibetrag der Steuerklasse III 20.000 Euro, bei der Steuerklasse I kann hingegen bis zu 500.000 Euro (für den Ehepartner) betragen.

Beachtet werden sollte auch, dass ein hoher Freibetrag nur bei Gründung der Stiftung in Anspruch genommen werden kann. Spätere Zustiftungen unterliegen grundsätzlich der Steuerklasse III.

● Besteuerung des Stiftungsvermögens und der Ausschüttung

Ertragsteuerlich wird die Familienstiftung mit der Körperschaftsteuer in Höhe von 15 % besteuert. Hinzu kommt die sogenannte Erbersatzsteuer. Diese besondere Erbschaftsteuer für Familienstiftungen ist im § 1 Abs. 1 des Erbschaftsteuergesetzes (ErbStG) definiert.

Der Fiskus erhebt die Erbersatzsteuer, damit Familien über den Weg einer Stiftung nicht die normale Erbschaftsteuer vermeiden. Das Vermögen von Familienstiftungen wird deswegen alle 30 Jahre mit der Erbersatzsteuer belastet. Dabei wird fiktiv von einem Erbfall an zwei Kinder ausgegangen. Das bedeutet, dass der Freibetrag 800.000 € und der Steuersatz zwischen 7 % und 30 % beträgt.

Beispielrechnung

Beträgt das Stiftungsvermögen zum Stichtag der Erbersatzsteuer 1,8 Mio. €, so müssen nach Abzug des Freibetrags 1 Mio. € versteuert werden. Der Steuersatz für diese Summe beträgt 19 %. Somit müssen 190.000 € des Stiftungsvermögens an das Finanzamt abgeführt werden.

Eine Möglichkeit, die steuerliche Belastung durch die Erbersatzsteuer zu verringern, ist die Gründung einer Stiftung für jedes einzelne Kind. Somit kann von mehreren Freibeträgen profitiert werden.

Die Ausschüttungen an die Destinatäre werden ebenfalls besteuert. Die genaue Regelung ist hier rechtlich nicht unumstritten und hängt auch von der jeweiligen Struktur der Stiftung ab. Generell kann jedoch gelten, dass die Abgeltungssteuer für Kapitalerträge in Höhe von 25 % fällig wird (zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer).

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -A-

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -B-

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -C-

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Die Umsetzung der Unternehmensnachfolge unter emotionalen Aspekten

Jede erfolgreiche Nachfolge ist ein Prozess in mehreren Schritten.

Die zehn häufigsten Fehler bei einer Betriebsübergabe

Wer die Fehler des anderen kennt, kann sie bei sich selbst vermeiden.

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Familienstiftung -A-

Was ist eine Familienstiftung?

Familienstiftung -B-

Stiftungszweck

Familienstiftung -C-

Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -E-

Gestaltung einer Familienstiftung

Familienstiftung -F-

Gründe für die Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -G-

Gründungskosten

Familienstiftung -H-

Haftung

Familienstiftung -I-

Vor- und Nachteile

Familienstiftung -J-

Alternativen zur Familienstiftung

Formen der Betriebsnachfolge -A-

Beteiligung - Step by step zur Nachfolge.

Formen der Betriebsnachfolge -D-

(Erben)gemeinschaft - Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Fünf Tipps für einen erfolgreichen Führungswechsel in der Familie

Im Rahmen der Familiennachfolge haben sich die folgenden Tipps bewährt

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -A-

Kaufvertrag

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -B-

Der Kauf von Geschäftsanteilen

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -C-

Kaufabwicklung, Konkurrenzklausel, Bestehende Verträge

Planung einer Betriebsübergabe -A-

Status-Quo-Bestimmung

Planung einer Betriebsübergabe -B-

Übergabeziele

Planung einer Betriebsübergabe -C-

Zielkonflikte

Planung einer Betriebsübergabe -D-

Planung einer Betriebsübergabe

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft.