Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. So können beispielsweise markt- oder unternehmensstrategische Gründe eine Rolle spielen oder aber finanzielle sowie persönliche Motive.

In jedem Fall ist ein detaillierter Unternehmenskaufvertrag notwendig, in dem alle Vereinbarungen rund um den Unternehmenskauf beziehungsweise -Unternehmensverkauf geregelt und festgehalten werden.

Dazu gehören neben allen relevanten Daten des Käufers und des Verkäufers sowie

  • die zu übertragenden Vermögensgegenstände
  • die Forderungen und Verbindlichkeiten des übergehenden Unternehmens
  • der Übertragungsstichtag
  • der Kaufpreis
  • eine Sicherungsklausel für etwaige Mängel des Unternehmens
  • Regelungen bezüglich der Arbeitsverhältnisse, die zu dem zu übertragenden Unternehmen gehören
  • Garantien des Verkäufers des Unternehmens
  • Wettbewerbsverbote

Zur Bestimmung des Kaufpreises wird in der Regel eine Unternehmensbewertung durchgeführt. Vereinbarungen zur Zahlung des Kaufpreises sind ebenfalls Gegenstand des Unternehmenskaufvertrages.

Ein Unternehmenskaufvertrag ist also sehr komplex. Eine bestimmte Form muss dabei nicht eingehalten werden, jedoch gibt es Regeln, die beachtet werden müssen. Dazu gehört, dass der Unternehmenskauf oder -verkauf unter bestimmten Umständen notariell beglaubigt oder wenn bei dem Unternehmenskauf ein Grundstück den Eigentümer wechselt. Wird die notarielle Beglaubigung versäumt, kann dadurch im schlimmsten Fall der gesamte Kaufvertrag nichtig werden.

Empfehlung:

Da es im Unternehmensverkauf kaum juristische Zwänge gibt – es herrscht die völlige Vertragsfreiheit – sollte die Vertragsgestaltung inhaltlich möglichst vollständig und korrekt durch einen Fachmann erfolgen.

Beide Parteien sollten sich unabhängig voneinander juristische Expertise an die Seite holen – auch oder gerade bei familieninternen Nachfolgen.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Asset Deal vs. Share Deal

Die zwei Möglichkeiten eines Unternehmens(ver)kaufs!

Beteiligung

Step by step zur Nachfolge.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht I

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht II

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht III

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Due Diligence

Due Diligence ist eine Form der Risikobewertung. Das Kernstück einer Unternehmensübergabe.

Erbengemeinschaft

Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?