Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Heute ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, dass ein Familienunternehmen durch eines der Kinder oder Enkel automatisch weitergeführt wird. Häufig orientieren sich die Kinder bei der Ausbildung nicht mehr am Unternehmen des Vaters oder der Mutter. Sie gehen ihre eigenen Wege. Eine Übernahme kommt für sie nur unter „Zwang“ in Betracht.
Niemand sollte aus Traditionsbewusstsein oder Pflichtgefühl ein Unternehmen übernehmen, denn nur wer sich selbst treu bleibt und zu sich selbst steht, wird unternehmerischen Erfolg haben.

Wenn Sie keinen Nachfolger (keine Nachfolgerin) innerhalb der Familien finden, sollten Sie nach einem Nachfolger (einer Nachfolgerin) außerhalb Ausschau erhalten.
Nicht in jedem Fall ist auch der erste Interessent (die erste Interessentin) der Richtige (die Richtige).
Es gilt einen qualifizierten Nachfolger (eine qualifizierte Nachfolgerin) zu finden, der (die) den Betrieb langfristig weiterführen kann. Für den Übergeber ist es daher wichtig, den Interessenten (die Interessentin) genau kennen zu lernen und sich die Überzeugung zu verschaffen, dass er die richtige Wahl getroffen hat. 

Die Suche nach einem Nachfolger (einer Nachfolgerin) kann schwierig sein. Formulieren Sie deshalb zuvor Qualifikationskriterien, die der Nachfolger (die Nachfolgerin) erfüllen sollte und ordnen Sie sie nachfolgenden Bereichen:

Betriebsnotwendige fachliche Qualifikationen

● technisches Know-how
● Vertriebserfahrungen
● Branchenkenntnisse
● kaufmännische Kenntnisse
● Erfahrung in Personalführung
● Grundkenntnisse in der Steuerlehre

Persönliche Qualifikationen

● Kommunikationsfähigkeit
● Belastbarkeit
● Realitätsbewusstsein
● emotionale Intelligenz
● Toleranz
● Verhandlungsgeschick

Unternehmerische Qualifikationen

● Verantwortungsbewusstsein
● Fähigkeit zur unternehmerischen Vision
● zukunftsorientiertes Denken
● ziel- und planmäßiges Handeln
● Führungsqualitäten

Neben diesen Kriterien sollten Sie auch den Familienstand und die finanziellen Verhältnisse abklopfen.

Familienstand

● Ist er (sie) verheiratet?
● Wie steht die Ehefrau/Freundin (der Ehemann/Freund) zum Vorhaben?
● Ist sie (er) bereit im Unternehmen mitzuarbeiten?
● Verfügt sie (er) über berufliche Erfahrungen?
● Verfügt sie (er) über kaufmännisches Wissen?

Finanzielle Verhältnisse

● Hat er (sie) genügend Eigenkapital?
● Ist er (sie) kreditwürdig?

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Asset Deal vs. Share Deal

Die zwei Möglichkeiten eines Unternehmens(ver)kaufs!

Beteiligung

Step by step zur Nachfolge.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht I

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht II

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht III

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Due Diligence

Due Diligence ist eine Form der Risikobewertung. Das Kernstück einer Unternehmensübergabe.

Erbengemeinschaft

Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. So können beispielsweise markt- oder unternehmensstrategische Gründe eine Rolle spielen oder aber finanzielle sowie persönliche Motive.