Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht II

Die Arbeitnehmer sind im Falle eines Betriebsübergangs gesetzlich geschützt und müssen nicht mit dem unmittelbaren Verlust ihrer Arbeitsplätze rechnen. Trotzdem sind Fälle denkbar, in denen sie mit dem Wechsel des Arbeitgebers – aus welchen Gründen auch immer – nicht einverstanden sind.

613 a Abs. 6 gibt ihnen deshalb ein Widerspruchsrecht. 

Der Arbeitnehmer kann dem Übergang des Arbeitsverhältnisses ohne Angabe von Gründen schriftlich widersprechen, und zwar entweder dem bisherigen oder dem neuen Betriebsinhaber gegenüber. 

Dies führt dann dazu, dass das Arbeitsverhältnis mit dem alten Arbeitgeber fortbesteht. 

Die Ausübung des Widerspruchsrechts ist jedoch riskant, denn dem Veräußerer eines Betriebes ist es meist gar nicht mehr möglich, seine Leute weiter zu beschäftigen. Er hat deshalb vielfach das Recht, ihnen betriebsbedingt zu kündigen, nachdem ein Widerspruch gegen den Betriebsübergang erklärt wurde und ein automatischer Arbeitgeberwechsel deshalb nicht stattgefunden hat. 

Das Widerspruchsrecht ist insbesondere bei solchen Betriebsteilübergängen interessant, bei denen die betroffenen Arbeitnehmer auch in dem verbleibenden Betriebsteil eingesetzt werden können. 

Auch ist das Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer zeitlich begrenzt. Es muss innerhalb eines Monats ausgeübt werden, nachdem sie über den bevorstehenden Betriebsübergang umfassend informiert wurden.

Ob ein Widerspruch im Einzelfall sinnvoll ist, sollte mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht geklärt werden.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Asset Deal vs. Share Deal

Die zwei Möglichkeiten eines Unternehmens(ver)kaufs!

Beteiligung

Step by step zur Nachfolge.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht I

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht III

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Due Diligence

Due Diligence ist eine Form der Risikobewertung. Das Kernstück einer Unternehmensübergabe.

Erbengemeinschaft

Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. So können beispielsweise markt- oder unternehmensstrategische Gründe eine Rolle spielen oder aber finanzielle sowie persönliche Motive.