Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Familienstiftung -A-

Was ist eine Familienstiftung?

Etwa 90 % der aktiven deutschen Unternehmen befinden sich in Familienhand (Quelle: Stiftung Familienunternehmen). 

Ab einem gewissen Zeitpunkt stellt sich dann die Frage der Nachfolge. Findet sich unter den direkten Nachkommen kein geeigneter Nachfolger, bietet sich die Gründung einer Familienstiftung an, um den Zusammenhalt der Familie und des Vermögens zu gewährleisten.

Definition: Familienstiftung 

Die Familienstiftung ist eine Stiftung, die dauerhaft dem Wohl der Familie dient. Sie verfolgt einen wirtschaftlichen Zweck und ist deshalb im Gegensatz zu anderen Stiftungsformen nicht gemeinnützig.

Die Begünstigten der Stiftung, auch Destinatäre genannt, stehen in einem familiären bzw. verwandtschaftlichen Verhältnis zum Stifter. Sie können Zuwendungen aus den laufenden Erträgen des Stiftungsvermögens, etwa Mieten, Kapitalerträge oder Unternehmensgewinne erhalten.

Grob lässt sich zwischen privaten und unternehmensbezogenen Familienstiftungen unterscheiden. Von beiden Formen existieren zahlreiche Varianten. Besonderer Beliebtheit erfreut sich die Familienstiftung im unternehmerischen Bereich als Unternehmensträgerstiftung. Die Stifter verwenden sie, um den Fortbestand ihres Vermögens sowie des Unternehmens zu sichern und die Familienangehörigen zu versorgen.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -A-

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -B-

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -C-

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Die Umsetzung der Unternehmensnachfolge unter emotionalen Aspekten

Jede erfolgreiche Nachfolge ist ein Prozess in mehreren Schritten.

Die zehn häufigsten Fehler bei einer Betriebsübergabe

Wer die Fehler des anderen kennt, kann sie bei sich selbst vermeiden.

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Familienstiftung -B-

Stiftungszweck

Familienstiftung -C-

Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -D-

Besteuerung einer Familienstiftung

Familienstiftung -E-

Gestaltung einer Familienstiftung

Familienstiftung -F-

Gründe für die Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -G-

Gründungskosten

Familienstiftung -H-

Haftung

Familienstiftung -I-

Vor- und Nachteile

Familienstiftung -J-

Alternativen zur Familienstiftung

Formen der Betriebsnachfolge -A-

Beteiligung - Step by step zur Nachfolge.

Formen der Betriebsnachfolge -D-

(Erben)gemeinschaft - Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Fünf Tipps für einen erfolgreichen Führungswechsel in der Familie

Im Rahmen der Familiennachfolge haben sich die folgenden Tipps bewährt

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -A-

Kaufvertrag

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -B-

Der Kauf von Geschäftsanteilen

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -C-

Kaufabwicklung, Konkurrenzklausel, Bestehende Verträge

Planung einer Betriebsübergabe -A-

Status-Quo-Bestimmung

Planung einer Betriebsübergabe -B-

Übergabeziele

Planung einer Betriebsübergabe -C-

Zielkonflikte

Planung einer Betriebsübergabe -D-

Planung einer Betriebsübergabe

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft.