Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Der Wunsch von Unternehmern, dass die Kinder das Unternehmen einmal weiterführen, wird durch das Verhalten des Unternehmers während seiner aktiven Zeit der Unternehmensführung – in der Regel auch die Zeit ist, in der die Kinder heranwachsen – oftmals negativ beeinflusst oder sogar zerstört. Die Kinder hören häufig nur von den täglichen Problemen, von der Schulden- und Steuerlast, von schwierigen Kunden und vielem Negativen mehr. Derart wollen die eigenen Nachkommen die „traurige Unternehmerwelt“ nicht erleben, wo doch darüber hinaus oft wenig Zeit für Kinder, Familie, Freizeit und zur Regeneration bleibt. Ein solches Leben ist nicht erstrebenswert.

Wenn ihr Sohn oder ihre Tochter einstmals den Betrieb übernehmen sollen, ist es wichtig, dass sie langfristig und sorgfältig an diese Aufgabe herangeführt werden. Ein Unternehmer muss seinen Kindern vermitteln, dass es Spaß macht, Unternehmer zu sein, dass ein Selbständiger mehr Freiheiten genießen kann als ein Arbeitnehmer und dass ein Selbständiger zu höheren Einkommen und Lebensstandard bringen kann.

Begehen Sie nicht den oben beschriebenen Kardinalfehler vom düsteren Unternehmeralltag. Denn wer so handelt, baut keinen Nachfolger auf.

Genauso wichtig wie eine positive Grundeinstellung ist, dass die Kinder von Jugend an für die Belange der Firma interessiert werden und dass sie mit der betrieblichen Sphäre vertraut werden. Dazu kann beitragen, dass die Kinder in ihrer Freizeit und in den Ferien das Taschengeld im Betrieb verdienen.

Sobald sich abzeichnet, welches der Kinder den Betrieb einmal übernehmen könnte, muss es behutsam an diese Aufgabe herangeführt werden.

Zur Vorbereitung gehören:

► Frühzeitige Förderung wesentlicher „Unternehmereigenschaften“ wie 
     gesundes Selbstvertrauen, Urteilskraft, Verantwortungsbewusstsein,
     Führungsqualitäten, Fähigkeit Entscheidungen zu treffen.

► Eine erstklassige und fundierte Ausbildung. Empfehlenswert sind sowohl
     eine theoretische Ausbildung durch Schule bzw. Studium als auch das 
     Sammeln von branchenspezifischen Berufserfahrungen außerhalb des 
     eigenen Betriebes

► Die erforderliche fachliche Qualifikation. Hinsichtlich dieser sind auch
     Bestimmungen der Gewerbeordnung zu beachten. Für die Ausübung
     bestimmter Gewerbe benötigt man entsprechende Befähigungsnachweise
     wie z.B. Meistertitel, Ingenieursabschluss, akademischer Titel.

► Kaufmännisches Wissen. Für die zukünftige Unternehmergeneration ist
     kaufmännisches Wissen unentbehrlich. Eine entsprechende Ausbildung
     oder Studium kann daher eine sinnvolle Ergänzung zur berufsspezifischen
     Ausbildung sein.

Bei der Auswahl des geeigneten Nachfolgers innerhalb der Familie gibt es ein weiteres psychologisches Problem. Die Auswahl erfolgt oft aus reinen subjektiven Erwägungen z.B. „nur der älteste Sohn erhält den Betrieb“ oder „nicht die Tochter, sondern ein männlicher Nachfolger muss es sein“. 

Zum Wohle der Firma sollten Sie bei der Auswahl ihres Nachfolgers jene objektiven Kriterien als Maßstab nehmen, die Sie z.B. bei der Bestellung eines Geschäftsführers wählen würden. Sind Sie emotional nicht in der Lage, so beauftragen Sie eine Personalberatung. Diese kann Ihnen helfen, Familienmitglieder neutral miteinander zu vergleichen und ihre Eignung zu bewerten. 

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Asset Deal vs. Share Deal

Die zwei Möglichkeiten eines Unternehmens(ver)kaufs!

Beteiligung

Step by step zur Nachfolge.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht I

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht II

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht III

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Due Diligence

Due Diligence ist eine Form der Risikobewertung. Das Kernstück einer Unternehmensübergabe.

Erbengemeinschaft

Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft. So können beispielsweise markt- oder unternehmensstrategische Gründe eine Rolle spielen oder aber finanzielle sowie persönliche Motive.