Navigation überspringen
WFG Wiki / Nachfolge

Familienstiftung -E-

Gestaltung einer Familienstiftung

Eine selbständige Stiftung ist eine „juristische Person““, ähnlich wie eine GmbH oder eine Aktiengesellschaft. Damit ist auch die Familienstiftung selbst rechtsfähig und Trägerin von Rechten und Pflichten. Sie entsteht, wenn ein Vermögen rechtlich verselbständigt in eine neu gegründete Stiftung eingebracht wird, bei der der Stifter den Zweck mit der Satzung alleine festlegen kann. Es gibt keine Mitglieder oder Gesellschafter, sondern Nutzer, für die das gewidmete Vermögen eine Unterstützung sein soll. Das Stiftungsvermögen muss erhalten werden und dem Stiftungszweck dienen. Es wird nicht aufgeteilt, solange die Stiftung besteht.

Die Stiftung haftet mit ihrem Vermögen und ist unbeschränkt sowie direkt haftungsfähig. Die von der Stiftung unterstützten Familienmitglieder haften dagegen nicht für Schulden der Stiftung. In der Satzung wird festgelegt, welche Organe die Familienstiftung hat, z.B. einen Vorstand und zur Überwachung ein Kuratorium.

Die Höhe des Vermögens ist nicht vorgeschrieben, aber Behörden fordern in der Regel ein Mindestkapital von 50.000 €. Das Vermögen kann der Stiftung als Bargeld, in Wertpapieren, Anteilen an Unternehmen oder Sachwerten, Immobilien, Grundstücken, Antiquitäten, Kunstgegenständen oder sonstigen Guthaben und Werten zukommen. 

Zu beachten ist, dass dies ein schenkungs- bzw. erbschaftsteuerpflichtiger Vorgang ist, der Schenkungsteuer auslöst. Das Stiftungsprivileg des § 15 Abs. 2 S. 1 ErbStG bedeutet dabei:

Bei einer Familienstiftung richtet sich die Steuerklasse nach dem Verwandtschaftsverhältnis der nach der Stiftungsurkunde entferntest Berechtigten zu dem Erblasser oder Schenker (§ 15 Abs. 2 ErbStG). Das heißt beispielsweise bei einem Stifter mit zwei Kindern, dass ein fiktiver Erbfall mit Übertragung von der älteren Generation auf die nachkommende Generation bei Vorhandensein von zwei Kindern erfolgen würde. Daher darf der doppelte Freibetrag von 400.000 € gemäß § 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG steuermindernd angerechnet werden. Die Höhe der Erbersatzsteuer richtet sich nach den Steuerklassen und Tarifsätzen, die in §§ 15 und 19 ErbStG festgelegt sind. 

In der Satzung der Familienstiftung wird festgehalten, wie das Vermögen angelegt und zu welchem Zweck die Erträge verwendet werden sollen und wie die Stiftungsorgane (in der Regel Vorstand und Kuratorium) auszusehen haben. Die Stiftungssatzung stellt sozusagen die Grundordnung der Stiftung dar und bindet die Stiftungsorgane grundsätzlich unabänderlich und auf ewig an den Stifterwillen. Das Kuratorium überwacht die Tätigkeiten des Vorstands und die Einhaltung der Satzung sowie den in ihr bestimmten Zweck.

In der Satzung der Familienstiftung müssen gemäß § 81 BGB folgende Minimalanforderungen geregelt werden:

- Name der Stiftung,

- Sitz der Stiftung,

- Zweck der Stiftung,

- Vermögen der Stiftung,

- Bildung des Vorstands der Stiftung.

Das Augenmerk liegt insbesondere auf dem Stiftungszweck. Der Stifter kann den förderungswürdigen Zweck selbst bestimmen, jedoch muss dieser exakt definiert sein, da man ihn später (fast) nicht mehr ändern kann. Das Vermögen und die Anlage der Stiftung müssen dauerhaft gesichert sein, denn der festgelegte Zweck wird grundsätzlich nur aus den Erträgen des Vermögens gefördert, während das Vermögen selbst unangetastet bleibt. Bei einer Familienstiftung ist der Stiftungszweck nicht gemeinnützig, sondern besteht i.d.R. in der Versorgung der Familie.

Stiftungsgründung zu Lebzeiten oder mit Testament?

Lebt der Stifter noch, so kann er sich mit der Stiftungsbehörde und dem Finanzamt abstimmen, was einen großen Vorteil darstellt. Die Stiftungsurkunde muss schriftlich erstellt und vom Stifter eigenhändig unterzeichnet werden. Danach überträgt er einen frei gewählten Beitrag in das Vermögen der Stiftung. 
Er bestimmt mit, so lange er lebt, sitzt im Stiftungsvorstand und kann die ausgewählten vertrauten Personen noch lenken. Nach seinem Tod sind der Vorstand der Stiftung und die Aufsichtsbehörde dem Auftrag verpflichtet, den Willen des Stifters fortzuführen.

Grundsätzlich kann ein Stifter auch in einem Testament verfügen, dass mit seinem Nachlass eine Stiftung errichtet wird und die Erträge hieraus den Nachkommen zufließen sollen. 

Dieses Vorgehen ist allerdings nachteilig und wird nicht empfohlen, da der Stifter selbst nicht mehr befragt werden kann, so dass manche Stiftung nicht mehr gegründet werden kann, weil die Behörden wegen Unbestimmtheit ihre Genehmigung versagen.

Bei dem Wunsch nach einer Zuwendung erst nach dem Tod des Stifters sollte im Testament besser eine Zustiftung zu einer bereits bestehenden Stiftung angeordnet werden (dann wird aber in der Regel keine Familienstiftung vorliegen).

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Acht Erfolgsfaktoren der Betriebsübergabe

Klar definierte strategische Weichenstellungen für eine zukünftige Betriebsentwicklung.

Betriebsübergabe - Auch eine Kopfsache

Die Unternehmensnachfolge ist eine tiefgreifende und übergreifende Veränderung für alle Betroffenen.

Betriebsübergabe an Familienfremde

Wie findet man den richtigen (die richtige) Nachfolger(in)?

Betriebsübergabe innerhalb der Familie

Eine erfolgreiche Übergabe beginnt bereits im Kindesalter.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -A-

Betriebs(ver)kauf ist kein Kündigungsgrund.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -B-

Widerspruchsrecht mit Tücken.

Betriebsübergabe und Arbeitsrecht -C-

Informationspflicht des Übergebers.

Betriebsübergabekonzept

Ein guter Plan ist die halbe „Miete“. Wer seinen Betrieb übergeben will, der muss sich rechtzeitig um die Regelung der Nachfolge bemühen.

Die Umsetzung der Unternehmensnachfolge unter emotionalen Aspekten

Jede erfolgreiche Nachfolge ist ein Prozess in mehreren Schritten.

Die zehn häufigsten Fehler bei einer Betriebsübergabe

Wer die Fehler des anderen kennt, kann sie bei sich selbst vermeiden.

Externe Firmennachfolge

Wo finde ich einen Interessenten bzw. eine Interessentin?

Familienstiftung -A-

Was ist eine Familienstiftung?

Familienstiftung -B-

Stiftungszweck

Familienstiftung -C-

Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -D-

Besteuerung einer Familienstiftung

Familienstiftung -F-

Gründe für die Gründung einer Familienstiftung

Familienstiftung -G-

Gründungskosten

Familienstiftung -H-

Haftung

Familienstiftung -I-

Vor- und Nachteile

Familienstiftung -J-

Alternativen zur Familienstiftung

Formen der Betriebsnachfolge -A-

Beteiligung - Step by step zur Nachfolge.

Formen der Betriebsnachfolge -D-

(Erben)gemeinschaft - Eine Gefahr für ihr Unternehmen?

Fünf Tipps für einen erfolgreichen Führungswechsel in der Familie

Im Rahmen der Familiennachfolge haben sich die folgenden Tipps bewährt

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -A-

Kaufvertrag

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -B-

Der Kauf von Geschäftsanteilen

Kaufvertragliche Aspekte eines Unternehmensverkaufs -C-

Kaufabwicklung, Konkurrenzklausel, Bestehende Verträge

Planung einer Betriebsübergabe -A-

Status-Quo-Bestimmung

Planung einer Betriebsübergabe -B-

Übergabeziele

Planung einer Betriebsübergabe -C-

Zielkonflikte

Planung einer Betriebsübergabe -D-

Planung einer Betriebsübergabe

Unternehmenskaufvertrag

Aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Gründen werden Unternehmen ganz oder in Teilen verkauft.