Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Nach der erfolgreichen Selbstdarstellung beginnen die eigentlichen Kreditvertragsverhandlungen.

Neben der Kredithöhe und den Konditionen wie beispielsweise Auszahlungsquote des Darlehens, der Laufzeit, den Zinsen, den Rückzahlungsraten, fester oder variabler Zinssatz, die Höhe der Bereitstellungsprovisionen sowie sonstige Darlehenskosten und Bearbeitungsgebühren, ist ein wesentliches Thema die Kreditbesicherung.

Es ist heute im Kreditgewerbe üblich, dass kein Kredit ohne entsprechende bankübliche Sicherheiten vergeben wird. Dies gilt vor allem für Neukunden und insbesondere für den Existenzgründer, denn keine Bank wird sich an ein ungewisses und unkalkulierbares unternehmerisches Risiko beteiligen. 

Als bankübliche Sicherheiten werden die folgenden Dinge akzeptiert:

● Festgelder, Sparguthaben und andere Bankguthaben

● Sparbriefe, Sparobligationen und andere Bankschuldverschreibungen

● Investment- u. Immobilienfondanteile

● festverzinsliche Wertpapiere

● variabel verzinsliche Anleihen

● Aktien, Genussscheine, Wandelanleihen

● Bausparguthaben

● Lebensversicherungen

● Kfz und andere Fahrzeuge

● Wohngrundstücke und Gebäude

● Firmengrundstücke, Schiffe, Flugzeuge

● Wälder

● Maschinen

● Einrichtungen, Büroausstattung

● Werkzeuge, Geräte

● Viehbestand, Halbfertigwaren, Waren

● Rohstoffe

● Forderungen

● Bürgschaften

● Auszahlungsrechte

● Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin

Allgemein gilt, dass fungible Sachen (austauschbare), die im Wert möglichst wenig schwanken und die einen breiten Markt besitzen auf dem sie täglich gehandelt werden, sind für die Banken sehr willkommen.

Alle anderen Gegenstände, die gefälscht werden können, bei denen die Bewertung einen speziellen Sachverstand erfordert und bei denen kein funktionierender Handel möglich ist (z.B. Kunstgegenstände), also auch kein (Handels)preis fixiert werden kann, werden nur in besonderen Fällen akzeptiert.

Die folgenden Gegenstände werden nicht als Sicherheiten akzeptiert: 

● Sammelmünzen

● Medaillen

● Edelsteine, einschließlich Diamanten und Brillanten

● Briefmarken. u. andere Sammlungen

● Kunstgegenstände

● Gemälde

● archäologische Gegenstände

● altes antikes Mobiliar

● Hausrat

● Liebhaberfahrzeuge und Hobbyartikel aller Art

Ein weiteres Problem ist die Bewertung der Sicherheiten.

Banken beleihen nicht den vollen Wert eines Gegenstandes. Es werden so genannte Bewertungsabschläge vorgenommen. Die Abschläge sollen das Risiko bei einer Liquidation (Verkauf) Rechnung tragen.

Allgemein gilt: Je höher das Risiko der Wertschwankung, desto größer der Abschlag.

● Gängige Beleihungsprozente

- Bankguthaben, Festgeld, Bausparguthaben, eigene Solarbriefe, Bankschuldverschreibungen
   und eigene Sparobligationen: 100%

- Lebensversicherungen (der Rückkaufwert) 100%

- Fremde Sparbriefe und Sparobligationen: 75%

- Festverzinsliche Wertpapiere und Anleihen mit variablen Zinssatz: 75%

- Investmentfonds- und Immobilienfondsanteile: 50 bis 80%

- Wohngrundstücke (vom vorsichtig geschätzten Beleihungswert): bis zu 60%

- Betriebsgrundstücke (vom vorsichtig geschätzten Beleihungswert): bis zu 50%

- Aktien, Genussscheine, Wandelanleihen: 50%

- Gold, Platin. Silber und entsprechende Zertifikate sowie Edelmetallkonten: 30 bis 40%

- Ausländische, börsengängige Wertpapiere: 40 bis 60%

- Kraftfahrzeuge und andere Fahrzeuge: bis zu 65%

- Maschinen, Einrichtungen, Werkzeuge, Geräte (vom Zeitwert): 40 bis 50%

- Rohstoffe, Halbfertigfabrikate, Fertigwaren (Einkaufs- oder Herstellungswertes): 60 bis 70%

- Forderungen: 30 bis 50%

- Bürgschaften (soweit vollwertig haftendes Vermögen dahintersteht): 100%

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung