Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Vertrieb -C-

Mit der Wahl des Vertriebsweges und des Vertriebssystems ist automatisch auch die Entscheidung über die Absatzorgane gefallen. 

Der direkte Vertriebsweg lässt sich zum Beispiel organisieren über

- Mitglieder der Geschäftsleitung

- Mitarbeiter der Verkaufsabteilung

- eigene Vertriebsniederlassungen

- Außendienstmitarbeiter

Beim indirekten Vertriebsweg können Sie als Absatzmittler

- Groß- und Einzelhändler

- Handelsvertreter

- Kommissionäre

- Handelsmakler

einschalten.

 

Typische direkte Vertriebswegeorgane

Geschäftsleitung

Bei neugegründeten Unternehmen tragen meist die Geschäftsleitung, also der Gründer, die Hauptlast der Kundenakquisition und die Abwicklung des Verkaufs.

Mitarbeiter der Verkaufsabteilung

Der Aufbau der eigenen Verkaufsabteilung lohnt sich erst, wenn Sie in einem weitreichenden Absatzgebiet unterschiedliche Warengruppen anbieten bzw. Kundenkontakte gesucht und gepflegt werden müssen. Ihre Mitarbeiter übernehmen dann die Auftragsannahme und Auftragsabwicklung, sie führen selbständig telefonische oder direkte Verkaufsverhandlungen.

Eigene Verkaufsniederlassungen

Verkaufsniederlassungen haben die Aufgabe, direkt vor Ort an den Handel oder den Endverbraucher zu verkaufen und die Auslieferung sowie den Kundendienst abzuwickeln.

Außendienstmitarbeiter

Reisende sind Angestellte ihres Betriebes, die im Außendienst tätig werden oder aufgrund ihres Dienstvertrages beauftragt sind, Geschäfte zu vermitteln oder abzuschließen. Sie besuchen die Kunden und führen Verkaufsgespräche. Sie können je nach Innenverhältnis Kaufverträge rechtsverbindlich abschließen oder nur Bestellungen entgegennehmen.

 

Typische indirekte Vertriebswegeorgane

Einzel- und Großhandel

Der Einzelhandel schafft gewerbsmäßig Waren an und verkauft diese unverändert an dritte Personen, insbesondere an den Endverbraucher. 

Der Großhandel schafft ebenfalls gewerbsmäßig Waren an und veräußert sie unverändert an Wiederverkäufer, weiterverarbeitende Betriebe oder Großverbraucher.

Handelsvertreter

Der Handelsvertreter ist ein selbständiger Kaufmann, der ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen. Er arbeitet in fremden Namen für fremde Rechnung.

Unterschiede zum eigenen Außendienstmitarbeiter ergeben sich hinsichtlich

● der Kosten (Provision und evtl. Umsatzbeteiligung)

● die Rechtstellung (Handelsvertreter ist selbständig) 

● der Beeinflussungsmöglichkeiten (Handelsvertreter sind nicht weisungsgebunden)

Handelsmakler 

Der Handelsmakler ist ein selbständiger Kaufmann. der gewerbsmäßig für andere Personen die Vermittlung von Verträgen über Anschaffung oder Verkauf von Waren oder Dienstleistungen übernimmt, ohne mit dem Auftraggeber in einem ständigen Vertragsverhältnis zu stehen. 

Der Handelsmakler handelt damit in fremden Namen für fremde Rechnung. Seine Aufgabe besteht darin, vertragswillige Personen, die sich nicht kennen, zu einem Geschäft zusammenzubringen. Der Handelsmakler bringt vor allem seine gute Marktkenntnis ein.

Kommissionäre

Der Kommissionär ist ein selbständiger Kaufmann. Er übernimmt gewerbsmäßig Waren und verkauft diese für Rechnung eines anderen im eigenen Namen.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

-Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen-

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Steuern -H-

Der Steuerberater

Studium und Selbständigkeit -A-

- Geht das überhaupt? -

Studium und Selbständigkeit -B-

- Gewerbeanmeldung nicht vergessen -

Studium und Selbständigkeit -C-

- Finanzielle Auswirkungen -

Studium und Selbständigkeit -D-

- Steuerpflicht beachten -

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

- Stille Gesellschaft -

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Verkauf -H-

Kundengewinnung (Persönliche Verkauf)

Verkauf -I-

Kundengewinnung (Werbung)

Verkauf -J-

Werbetipps

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen!

Vertrieb -A-

Vertriebswege

Vertrieb -B-

Vertriebssysteme

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung