Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Kriterium: Gründungsformalitäten 

Eine BGB-Gesellschaft (oder GbR-Gesellschaft) entsteht durch den Abschluss eines Gesellschaftsvertrages zwischen mindestens zwei Personen. Ziel ist es, durch gemeinsame Leistungen auf der Grundlage des persönlichen Zusammenwirkens der Gesellschafter, einen gemeinsamen Zweck zu erreichen. Der Vertrag ist formlos und kann sogar mündlich oder stillschweigend durch schlüssiges Handeln der Beteiligten geschlossen werden. Ein Vertrag ist erst formbedürftig, wenn Grundstücke, Immobilien in die Gesellschaft als Gesellschaftsvermögen eingebracht werden sollen.   

Kriterium: Firmierung

Bei der BGB-Gesellschaft müssen Vor- und Nachname aller Gesellschafter ausgeschrieben werden, soweit die Gesellschaft nicht nach kaufmännischer Art und Weise geführt wird. Liegt eine kaufmännische Gesellschaftsführung vor, gelten die Firmierungsregeln des Einzelunternehmens.

Kriterium: Haftung

Für Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften alle Gesellschafter persönlich und unbegrenzt als Gesamtschuldner. Die gesamtschuldnerische Haftung bedeutet, dass sich ein Gläubiger an jedem Gesellschafter in Höhe der Gesamtforderungen halten kann. Dem Gläubiger ist freigestellt, an wen er sich mit seinen Forderungen schadlos hält.

Es besteht jedoch die Möglichkeit einer besonderen Vereinbarung mit den Gesellschafts-gläubigern dahin, dass die Gesellschafter nicht persönlich, sondern nur mit dem Gesellschaftsvermögen haften sollen.

Kriterium: Firmenleitung

Nach der gesetzlichen Regelung §§ 709 bis 716 BGB stehen die Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnisse allen Gesellschaftern gemeinschaftlich zu. Beschlüsse müssen demnach einstimmig gefasst sein. Der Gesetzgeber räumt den Gesellschaftern im Rahmen der Vertragsfreiheit auch andere Gestaltungsmöglichkeiten ein. Dabei darf aber die Gesellschaft nur von Mitgliedern vertreten werden. Eine Vertretung durch Nichtmitgliedern ist nicht statthaft.

Kriterium: Eigenkapital

Das Gesetz schreibt keine Summe vor.

Kriterium: Eintrag ins Handelsregister

Der Eintrag ist gesetzlich bei allen Unternehmen vorgeschrieben, die nach Art und Umfang (Kriterien sind hierbei: vielfältige Geschäftsbeziehungen, vielfältiges Angebot, hohe Umsätze, entsprechende Mitarbeiterzahl, Übernahme von Garantieleistungen und ein entsprechendes Betriebsvermögen; vgl. HGB) einen kaufmännischen Betrieb führen. Auch Kleinstgewerbetreibende können sich freiwillig ins Register eintragen lassen. Sie unterstehen damit aber nicht mehr den Gesetzen des BGBs sondern den strengeren Gesetzen des HGBs.

Kriterium: Gewinn- und Verlustverteilung

Nach § 722 BGB haben alle Gesellschafter ohne Rücksicht auf die Höhe des von ihnen zu erbringenden Betrages den gleichen Anteil am Gewinn und Verlust der Gesellschaft. Auch hier sind im Rahmen der Vertragsautonomie andere Regelungen zwischen den Gesellschaftern möglich. Gleiches gilt auch für die Höhe der Privatentnahmen.

Kriterium: Buchführungspflicht / Rechnungslegung

Eine Verpflichtung zur Führung von Büchern und das Aufstellen eines Jahresabschlusses bestehen nur bei Unternehmen, die in kaufmännischer Art und Weise agieren. Darüber hinaus kann sich bei der GbR, die nicht in kaufmännischer Art und Weise agiert, eine Buchführungspflicht nach 3 141 AO ergeben, wenn die Gesellschaft folgende Größenmerkmale überschreitet:

- Jahresumsatz: 250.000 €

- Betriebsvermögen: 62.000 €

- Gewerbeertrag: 24.000 €

In diesem Fall müssen Bücher geführt und ein Jahresabschluss aufgestellt werden. 

Kriterium: Steuern

a) Einkommensteuer

Die Gesellschafter unterliegen der Einkommensteuer, die GbR als solche nicht. Die Einkommen aus gewerblicher GbR werden mit einem maximalen Steuersatz von 42 Prozent besteuert. Die Einkommen aus einer nichtgewerblichen GbR werden mit dem persönlichen Einkommensteuersatz der Gesellschafter (max. 48,5 %) versteuert. Steuerliche Verlust-rechnungen mit anderen Einkunftsarten sind grundsätzlich erlaubt. Geschäftsführergehälter für Gesellschafter werden nicht als Betriebsausgaben anerkannt.

b) Gewerbesteuer

Betätigt sich die GbR gewerblich, so ist sie gewerbesteuerpflichtig. Steuerschuldner ist hier die Gesellschaft als solches. Der Steuerfreibetrag beläuft sich zurzeit auf 24.000 Euro. Darüber hinaus besteht ein Schontarif bis zu einer Ertragsgrenze von 77.00 Euro. 

Kriterium: Publizitätspflicht

Grundsätzlich besteht keine Publizitätspflicht. Nur Unternehmen, die einen Umsatz von mehr als 125 Mio. Euro, eine Bilanzsumme von mehr als 65 Mio. Euro und mehr als 500 Mitarbeiter haben (zwei der drei Kriterien müssen erfüllt sein) sind zur Publizität verpflichtet.

Kriterium: Unternehmensnachfolge

Unternehmensverkauf

Der Anteil an einer GbR kann nicht ohne Zustimmung aller Gesellschafter veräußert werden. Auch hier besteht die Möglichkeit im Rahmen der Vertragsautonomie eine andere Regelung zu vereinbaren.

Erbfolge

Im Rahmen der gesetzlichen Regelung vom 1. Juli 1998 besteht für ein Unternehmen grundsätzlich eine Bestandsklausel. Dies bedeutet, dass eine Gesellschaft auch nach dem Ausscheiden eines Gesellschafters fortbestehen soll. Dies gilt auch für den Tod eines Gesellschafters. Ansonsten gelte die üblichen vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten wie Fortsetzungsklausel, Eintrittsklausel, einfache Nachfolgeklausel und qualifizierte Nachfolgeklausel.

Fortsetzungsklausel:

Sie besagt, dass im Todesfall eines Gesellschafters die Gesellschaft von den anderen Gesellschaftern weitergeführt wird. Der Gesellschaftsanteil des Verstorbenen geht auf die anderen Gesellschafter über. Die Erben haben keinen Anspruch auf Mitgliedschaft in der Gesellschaft, sondern nur einen Abfindungsanspruch.

Eintrittsklausel:

Sie besagt, dass im Todesfall eines Gesellschafters eine andere oder mehrere Personen in die GbR eintreten können. Diese Personen müssen nicht identisch mit den Erben sein. Der Nachfolger tritt dabei nicht automatisch an die Stelle des Verstorbenen, sondern er hat lediglich Anspruch auf Eintritt in die Gesellschaft.

Einfache Nachfolgeklausel:

Sie besagt, dass im Todesfall der Erbe an die Stelle des Verstorbenen in die Gesellschaft eintritt.

Qualifizierte Nachfolgklausel

Sie besagt, dass im Todesfall nur einer der Erben (bei mehreren Erben) die Nachfolge in der GbR mit vollem Anteil antritt. Eine entsprechende Abfindung der anderen Erben erfolgt allein durch den Nachfolger. Die anderen Erben haben keinen Anspruch gegenüber der GbR.

Der Nachfolger haftet, wie zuvor der Erblasser, mit seinem gesamten privaten Vermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft. 

Kriterium: Gründungskosten

Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 450 Euro.

Kriterium: Gesetzliche Grundlagen

BGB; §§ 705 bis 740

Kriterium: Mindestpersonenzahl bei Gründung

2 Personen

Kriterium: Rechtspersönlichkeit

keine

Kriterium: Vertragsgestaltung

Ein Gesellschaftervertrag ist nicht erforderlich. Ansonsten gilt die Vertragsautonomie.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung