Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Kriterium: Gründungsformalitäten 

Eine oHG entsteht durch den Abschluss eines Gesellschaftervertrages zwischen mindestens zwei Personen. Ziel ist die Realisierung eines gemeinsamen wirtschaftlichen Zweckes. Der Vertrag kann formlos sein. Die Vertragspartner müssen aber eine gemeinsame Firma zur Zielerreichung aufweisen.   

Kriterium: Firmierung

Die oHG ist keine Rechtspersönlichkeit und darf unter anderem keinen eigenen Namen führen. In der Regel muss mindestens der Nachname eines Gesellschafters mit einem das Gesellschaftsverhältnis anzeigenden Zusatz vorhanden sein. Seit dem 1. Juli 1998 können statt des Nachnamens eines Gesellschafters auch werbewirksame Phantasienamen benutzt werden, wobei die Rechtsform nach wie vor offen zu legen ist.

Kriterium: Haftung

Alle Gesellschafter haften uneingeschränkt mit ihrem Privatvermögen für alle Verbindlichkeiten der oHG. Eine Haftungseinschränkungsmöglichkeit wie bei der GbR gibt es nicht!

Kriterium: Firmenleitung

Die oHG besitzt wie die vorhergehenden Rechtsformen keine eigene Rechtspersönlichkeit. Sie kann aber, im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen Rechtsformen, als oHG Verbindlichkeiten eingehen, Rechte, Eigentum und Grundbesitz erwerben. Sie kann aber auch selbst verklagt werden. Nach dem HGB ist jeder Gesellschafter zur Geschäftsführung und Vertretung allein berechtigt. Der Gesetzgeber räumt den Gesellschaftern im Rahmen der Vertragsautonomie auch andere Gestaltungsmöglichkeiten ein. Dabei darf die Gesellschaft nur durch Gesellschafter vertreten werden. Geschäftsführung und Vertretung durch Nichtgesellschafter sind nur mit jeweiligen Privatvollmachten möglich. 

Kriterium: Eigenkapital

Das Gesetz schreibt keine Summe vor.

Kriterium: Eintrag ins Handelsregister

Ein Eintrag ins Handelsregister ist gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb kann diese Rechtsform nur dann gewählt werden, wenn die Gesellschaft nach kaufmännischer Art und Weise geführt werden soll.

Kriterium: Gewinn- und Verlustverteilung

Soweit im Gesellschaftsvertrag nichts Anderes vereinbart ist, erhält jeder Gesellschafter vom Gewinn zunächst eine Verzinsung von vier Prozent auf seinen Kapitalanteil. Danach wird der Rest des Jahresgewinns nach Köpfen verteilt. Belässt ein Gesellschafter seinen Gewinnanteil im Unternehmen, so steigt seine Gesellschaftereinlage. Jeder Gesellschafter ist ferner gesetzlich berechtigt, bis zu vier Prozent seines zu Beginn des Geschäftsjahres vorhandenen Kapitalanteils zu entnehmen, auch dann, wenn die oHG Verluste erwirtschaftet. Weitergehende Privatentnahmen sind nur mit Zustimmung aller Gesellschafter zulässig. Auch bei der Entnahmepraxis können im Rahmen der Vertragsfreiheit andere vom Gesetz abweichende Regelungen getroffen werden. 

Kriterium: Buchführungspflicht / Rechnungslegung

Eine oHG ist stets ein vollkaufmännisches Handelsgewerbe und damit zur doppelten Buchführung und Rechnungslegung verpflichtet.

Kriterium: Steuern

a) Einkommensteuer

Die steuerliche Behandlung ist weitgehend identisch mit der einer GbR. Im Gegensatz zur GbR wird aber automatisch jedem Gesellschafter eine Mitunternehmerschaft unterstellt. Demnach sind diese Einkünfte gewerblich und somit maximal mit 48,5 Prozent zu versteuern. Verluste können selbstverständlich mit anderen zu versteuernden Einkünften verrechnet werden.

b) Gewerbesteuer

Da die oHG gewerbliche Einkünfte erzielt, unterliegt sie der Gewerbesteuer. Hier gelten dieselben Regeln wie bei einer gewerblichen GbR.

Kriterium: Publizitätspflicht

Grundsätzlich besteht keine Publizitätspflicht. Nur Unternehmen, die einen Umsatz von mehr als 125 Mio. Euro, eine Bilanzsumme von mehr als 65 Mio. Euro und mehr als 500 Mitarbeiter haben (zwei der drei Kriterien müssen erfüllt sein) sind zur Publizität verpflichtet.

Kriterium: Unternehmensnachfolge

Unternehmensverkauf
Der Anteil an einer oHG ist nur mit Zustimmung der anderen Gesellschafter veräußerbar. Eine hiervon abweichende Regelung ist im Rahmen der Vertragsfreiheit möglich. Mit der Übernahme der Gesellschaftsanteile haftet der Neugesellschafter für alle bereits vorhandenen Gesellschaftsverbindlichkeiten.

Erbfolge

Bis auf zwei Unterschiede gelten dieselben Bestimmungen wie bei der GbR.

1. Unterschied
Der Erbe haftet wie der Erblasser zuvor unbeschränkt mit seinem Privatvermögen. Dies ist auf dem Wege der Vertragsautonomie nicht veränderbar. Interne Gesellschafts-
absprachen sind für außenstehende Dritte nichtig.

2. Unterschied
Der Erbe kann aber zur Haftungsbeschränkung die Stelle eines Kommanditisten verlangen. Geschieht dies, wird aus der oHG eine KG. Lehnen die anderen Gesellschafter dies ab, kann er aus der Gesellschaft ausscheiden und seine Anteile veräußern.

Kriterium: Gründungskosten

Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 500 Euro.

Kriterium: Gesetzliche Grundlagen

HGB; §§ 105 bis 160

Kriterium: Mindestpersonenzahl bei Gründung

2 Personen

Kriterium: Rechtspersönlichkeit

Keine eigene Rechtspersönlichkeit. Mit dem Eintrag ins Handelsregister ist die Gesellschaft als solche teilrechtfähig, d.h. sie kann Rechte, Eigentum und Grundstücke erwerben sowie klagen und verklagt werden.

Kriterium: Vertragsgestaltung

Ein Gesellschaftervertrag ist nicht erforderlich. Ansonsten gilt die Vertragsautonomie.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung