Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Kriterium: Gründungsformalitäten 

Die KG ist eine Sonderform der oHG. Für die Gründungsformalitäten gelten daher die gleichen Bestimmungen. Ein Vertrag kann formlos sein, er muss aber schriftlich vorliegen, da in ihm die Haftungsverhältnisse festgeschrieben werden.

Kriterium: Firmierung

Die Firmenbezeichnung muss mindestens den Nachnamen eines vollhaftenden Gesellschafters mit einem das Geschäftsverhältnis anzeigenden Zusatz enthalten. Seit dem 1. Juli 1998 können statt des Nachnamens eines Gesellschafters auch werbewirksame Phantasienamen benutzt werden, wobei die Rechtsform nach wie vor offen zu legen ist.

Kriterium: Haftung

Bei der Haftung unterscheidet man zwischen Komplementär und Kommanditist. Der Komplementär haftet uneingeschränkt mit seinem Privatvermögen. Der Kommanditist haftet nur persönlich bis zur Höhe der vertraglich übernommenen Einlage.

Kriterium: Firmenleitung

Die Firmenleitung hat unentziehbar der Komplementär, es sei denn, der Gesellschaftsvertrag, der im Rahmen der Vertragsfreiheit weitgehend frei gestaltet werden kann, sieht etwas Anderes vor. Ansonsten gelten die Bestimmungen der oHG. 

Kriterium: Eigenkapital

Das Gesetz schreibt kein Eigenkapital vor. Will man aber Fremdkapital aufnehmen, so sollte eine entsprechende Eigenkapitalquote vorhanden sein. Über die Höhe der Komplementäreinlagen bestimmen die Komplementäre in eigener Regie. Die Höhe der Einlagen der Kommanditisten wird im Gesellschaftsvertrag der KG festgeschrieben.

Kriterium: Eintrag ins Handelsregister

Ein Eintrag ins Handelsregister ist gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb kann diese Rechtsform nur dann gewählt werden, wenn die Gesellschaft nach kaufmännischer Art und Weise geführt werden soll.

Kriterium: Gewinn- und Verlustverteilung

Die Gewinn- und Verlustverteilung entspricht grundsätzlich derjenigen bei der oHG. Der Kommanditist kann die Auszahlung seines Gewinnes solange verlangen, als sein Kapitalanteil durch Verluste unter die vertraglich vereinbarte Einlage gemindert ist. Ein Entnahmerecht hat der Kommanditist nicht. Es kann im Rahmen der Vertragsfreiheit aber eingeräumt werden, wobei wie bei der Gewinnverteilung, die Haftungseinlage nicht angerührt werden darf. Für den Komplementär gelten die Regeln der oHG.

Kriterium: Buchführungspflicht / Rechnungslegung

Eine KG ist stets ein vollkaufmännisches Handelsgewerbe und damit zur doppelten Buchführung und Rechnungslegung verpflichtet.

Kriterium: Steuern

Steuerlich wird die KG behandelt als wäre sie eine oHG. Eine Besonderheit gilt für den Kommanditisten bei der einkommensteuerlichen Verlustrechnung. Verluste der KG können nicht mit anderen Einkünften verrechnet werden. Ein weiterer Nachteil liegt in der steuerlichen Mitunternehmerschaft des Kommanditisten. Ist er Freiberufler und als solcher für die KG tätig, so kann die KG diese Leistung nicht gewerbesteuermindernd absetzen.

Kriterium: Publizitätspflicht

Grundsätzlich besteht keine Publizitätspflicht. Nur Unternehmen, die einen Umsatz von mehr als 125 Mio. Euro, eine Bilanzsumme von mehr als 65 Mio. Euro und mehr als 500 Mitarbeiter haben (zwei der drei Kriterien müssen erfüllt sein) sind zur Publizität verpflichtet.

Kriterium: Unternehmensnachfolge

Unternehmensverkauf

Der Anteil an einer KG ist nur mit Zustimmung der anderen Gesellschafter veräußerbar. Eine hiervon abweichende Regelung ist im Rahmen der Vertragsfreiheit möglich. Bei der Übertragung eines Kommanditanteils ist darauf zu achten, dass ein entsprechender Rechtsnachfolgevermerk ins Handelsregister eingetragen wird.

Erbfolge

Grundsätzlich ist die Komplementärstellung nicht vererbbar, es sei denn, dass im Rahmen der Vertragsfreiheit eine andere Lösung gewählt wurde. In der Regel endet die KG mit dem Tod des/der Komplementäre. Beim Tod eines Kommanditisten geht sein Anteil auf die Erben über, soweit im KG-Vertrag nichts Anderes vereinbart wurde.

Kriterium: Gründungskosten

Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 550 Euro.

Kriterium: Gesetzliche Grundlagen

HGB; §§ 161 bis 177

Kriterium: Mindestpersonenzahl bei Gründung

2 Personen

Kriterium: Rechtspersönlichkeit

Keine eigene Rechtspersönlichkeit. Mit dem Eintrag ins Handelsregister ist die Gesellschaft als solche teilrechtfähig, d.h. sie kann Rechte, Eigentum und Grundstücke erwerben sowie klagen und verklagt werden.

Kriterium: Vertragsgestaltung

Ein Gesellschaftervertrag ist nicht erforderlich. Ansonsten gilt die Vertragsautonomie.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung