Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Personal -G-

Für die Einstellung eines Mitarbeiters benötigen Sie eine Reihe von Unterlagen (siehe hierzu Checkliste: Einstellungsunterlagen).

Des Weiteren müssen Sie eine Reihe von Meldepflichten erfüllen. So haben Sie ihren Mitarbeiter – innerhalb von zwei Wochen – bei der zuständigen Ortskrankenkasse bzw. Ersatzkasse zur Kranken- und Rentenversicherung anzumelden, sowie die Neueinstellung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anzuzeigen. 

Pflichten gegenüber der Sozialversicherung und der Krankenkasse

Anmeldung

Die Sozialversicherungspflicht beginnt mit der Aufnahme der Tätigkeit des Mitarbeiters.

Die Meldung des neuen Mitarbeiters an die Sozialversicherungsträger erfolgt über die zuständige Krankenkasse. Sie sind verpflichtet den Mitarbeiter innerhalb von zwei Wochen nach Aufnahme der Tätigkeit bei der zuständigen Krankenkasse zu melden.

Anmeldeformulare finden Sie in dem Versicherungsnachweisheft, das zusammen mit dem Sozialversicherungsausweis von ihrem Mitarbeiter vorgelegt werden muss.

Das Anmeldeformular ist auszufüllen und an die vom Mitarbeiter genannte, eventuell durch vorgelegte Mitgliedsbescheinigung belegt, Krankenkasse zu senden.

Bei privatversicherten Mitarbeitern wird die Anmeldung an die Krankenkasse geschickt, bei der er zuletzt versichert war.

Nach erfolgter Anmeldung erhält der Mitarbeiter von der Krankenkasse eine entsprechende Versicherungskarte.

Von der Krankenkasse werden alle Meldungen an die anderen Versicherungsträger weitergeleitet.

Das Versicherungsnachweisheft wird zusammen mit den anderen Lohnunterlagen aufbewahrt. Eine Rückgabe an den Mitarbeiter erfolgt erst nach Beendigung der Beschäftigung.

Sie müssen auch diejenigen Mitarbeiter anmelden, die nicht sozialversicherungspflichtig sind, wie z.B. kurzfristige Beschäftigte, die längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage für Sie tätig sind.

Jahresmeldung

Zum Jahreswechsel ist eine Jahresmeldung notwendig, die für die spätere Rentenberechnung benötigt wird. Formulare finden Sie im Versicherungsnachweisheft oder auf den entsprechenden Internetseiten des Rententrägers.

Die Meldung muss jeweils bis zum 15. April des Folgejahres bei der Krankenkasse erfolgen.

Unterbrechungsmeldung

Eine Unterbrechungsmeldung wird erforderlich für Fälle, in den das Arbeitsverhältnis weiterbesteht, für eine bestimmte Zeit (volle Monate) aber kein Arbeitsentgelt gezahlt wird (z.B. bei Krankheit nach Wegfall der Entgeltfortzahlungspflicht).

Für die Meldung wird ein normales Anmeldeformular benutzt.

Die Meldung muss innerhalb von zwei Wochen nach Ende des ersten Kalendermonats der Unterbrechung erfolgen.

Nach Wiederaufnahme der Tätigkeit ist keine gesonderte Anmeldung erforderlich. 

Der Beginn der Entgeltfortzahlung wird mit der Jahresmeldung angezeigt.

Abmeldung

Mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses muss eine Abmeldung an die Krankenkasse erfolgen.

Die Abmeldung muss innerhalb von sechs Wochen nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses folgen.

Beitragszahlungen

Die Gesamtversicherungsbeiträge sind monatlich bis zum 15. des Folgemonats an die Krankenkasse zu überweisen.

Bei nicht rechtzeitiger Zahlung werden Säumnisgebühren fällig.

Als Zahlungsdatum gilt der Tag, an dem die Beiträge bei dem Versicherungsträger eingegangen sind.

Es gilt:

- Bei Barzahlung gilt als Zahltag der Tag des Geldeingangs beim Versicherungsträger

- Bei Scheck, Überweisung oder Bareinzahlung auf ein Konto gilt als Zahltag der Tag der Gutschrift auf dem Konto des Versicherungsträgers

- Bei Einzugsermächtigung gilt als Zahltag der Tag der Wertstellung

 

Säumnisgebühren werden nicht fällig, wenn Sie sich aus einer Beitragsnachzahlung aufgrund einer Betriebsprüfung ergeben. Es muss aber glaubhaft gemacht werden, dass vor der Prüfung keine Kenntnis über die Zahlungsverpflichtung bestand. Dies sollte bei der Schluss-besprechung mit dem Betriebsprüfer geklärt werden.

 

Pflichten gegenüber der Berufsgenossenschaft

Anmeldung

Innerhalb einer Woche nach Beginn der Unternehmertätigkeit muss die Anmeldung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft erfolgen. In der Regel geschieht dies automatisch über die Gewerbeanmeldung. 

Sie sollten aber vorsichtshalber zur Wahrung der Anmeldefrist einen formlosen Brief an die Berufsgenossenschaft schicken.

Welche Berufsgenossenschaft für Sie zuständig ist, können Sie beim

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

(www.hvbg.de)

Alte Heerstr. 111

53754 St. Augustin

Tel. 02241/ 2 31 01 

erfragen.

Eine Nichtbeachtung der Anmeldepflicht kann mit einem Bußgeld von bis zu 2.556 € bestraft werden.

 

Meldepflichten

Neben der Anmeldung ihres Betriebes und ihrer Mitarbeiter haben Sie eine Reihe von Meldepflichten zu erfüllen. 

So sind alle Änderungen der Unternehmensverhältnisse innerhalb von vier Wochen der zuständigen Berufsgenossenschaft zu melde.

Ferner ist jeder meldepflichtige Arbeitsunfall innerhalb von drei Tagen, nachdem vom Arbeitsunfall Kenntnis genommen wurde, formgebunden (Formular der Berufsgenossenschaft) zu melden.

Ein meldepflichtiger Arbeitsunfall liegt vor, wenn der Verletzte entweder länger als drei Tage arbeitsunfähig ist oder bei einem Arbeitsunfall getötet oder so schwer verletzt wurde, dass er an den Folgen verstarb.

Des Weiteren ergeben sich Meldepflichten aus den einzelnen Unfallverhütungsvorschriften. 

Diese sind entsprechend der Gewerbezweige verschieden.

 

Beitragszahlungen

Lohnnachweis

Der Lohnnachweis dient der Berufsgenossenschaft zur Beitragsberechnung, deren Basis die Arbeitsentgelte sind.

Vordrucke werden von der zuständigen Berufsgenossenschaft im Dezember eines Jahres verschickt.

Sechs Wochen nach Ablauf des Kalenderjahres muss der Lohnnachweis der Berufsgenossen-schaft vorliegen.

Unfallversicherung

Umlagebeiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung werden am 15. des Monats fällig, der auf die Bekanntgabe des Beitragsbescheides (in der Regel jährlich) folgt.

Bei nicht rechtzeitiger Zahlung werden Säumniszuschläge fällig.

Als Zahlungsdatum gilt der Tag, an dem die Beiträge bei dem Versicherungsträger eingegangen sind.

Es gilt:

- Bei Barzahlung gilt als Zahltag der Tag des Geldeingangs beim Versicherungsträger

- Bei Scheck, Überweisung oder Bareinzahlung auf ein Konto gilt als Zahltag der Tag der 
   Gutschrift auf dem Konto des Versicherungsträgers

- Bei Einzugsermächtigung gilt als Zahltag der Tag der Wertstellung

Bei der Vielzahl an Gesetzen ist es – gerade für den mitarbeitenden Existenzgründer – unmöglich den Überblick zu behalten. Aber nicht alle Arbeitnehmerverpflichtungen müssen von allen gleich beachtet werden. 

Viele Anordnungen werden erst bei einer bestimmten Anzahl von Beschäftigten wirksam.

Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten Regelungen in Abhängigkeit zur Beschäftigtenzahl. 

 

Gültigkeit der gesetzlichen Regelungen in Abhängigkeit zur Beschäftigtenzahl

- Mindestens 5 Mitarbeiter (auch Azubis, die mindestens 6 Monate im Betrieb beschäftigt sind) : Betriebsverfassungsgesetz; Wahl eines Betriebsrates

- Mindestens 5 Mitarbeiter (ohne Azubis), die mehr als 10 Stunden in der Woche oder 45 Stunden im Monat beschäftigt sind: Kündigungsschutzgesetz; Eine Kündigung ist nur aus triftigen Gründen möglich

- Mindestens 11 Mitarbeiter (auch Azubis): Arbeitsstättenverordnung; Einrichtung eines Pausenraums

- Mindestens 16 Mitarbeiter (auch Azubis): Gesetz über die Eingliederung von Schwerbehinderten; 6 % der Arbeitsplätze müssen mit Schwerbehinderte besetzt werden oder eine Ausgleichzahlung in Höhe von 100 € pro nicht besetzten Arbeitsplatz

- Mindestens 21 Mitarbeiter (auch Azubis): Bei mehr als fünf Entlassungen innerhalb eines Monats muss zuvor die Bundesagentur für Arbeit informiert werden

- Mindestens 21 Mitarbeiter (auch Azubis): Betriebsverfassungsgesetz; Mitbestimmungsgesetz; Betriebsrat besteht aus 3 Mitgliedern; Sozialplan; Mitsprache bei Entlassungen

- Mindestens 51 Mitarbeiter (auch Azubis): Betriebsverfassungsgesetz; Betriebsrat muss aus 5 Mitgliedern bestehen

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Steuern -H-

Der Steuerberater

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung