Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Personal -C-

Der erste Schritt zur Personalauswahl ist die Auswahl der Kandidaten, die Sie zu einem Bewerbungsgespräch einladen möchten.

Die Vorauswahl erfolgt anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Lebenslauf und Zeugnisse geben Auskunft über die allgemeine und fachliche Ausbildung der Kandidaten, ihren bisherigen Berufsweg und den beruflichen Erfahrungen.

Diese Unterlagen dienen als grobes Raster, bei dem offensichtlich ungeeignete Interessenten von vornherein ausscheiden.

Wenn Sie die Bewerbungsunterlagen der Kandidaten studieren, sollten Sie sie nach einem einheitlichen System bewerten.

Das kann zum Beispiel ein Punkt- oder Notensystem sein.

 

Bewertungskriterien

- Anschreiben
Schreibstil, Rechtschreibung, Interpunktion, Geht die Bewerbung auf die Stellenanzeige ein?

- Lebenslauf
Sind Lücken im Lebenslauf? Gibt es auffällige Karrieresprünge?

- Zeugnisse
Schulzeugnisse bieten wenig Anhaltspunkte für eine Beurteilung. Von den Noten können Sie lediglich auf Vorlieben oder Abneigungen in einzelnen Fächern schließen. 

Berufszeugnisse geben Auskunft über bisherige Tätigkeiten, aus denen abzuleiten ist, über welche Fähigkeiten und Erfahrungen die Bewerber verfügen.

 

Bewerbungen-Bewertungsschema

- Alter

- Familienstand

- Derzeitige Beschäftigung

- Möglicher Eintrittstermin

- Gehaltsvorstellung

- Gesamteindruck

- Vollständige Unterlagen

- Gestaltung der Bewerbung

- Lebenslauf

- Lücken im Lebenskauf

- Schwankungen

- Ausbildung

- Schulbildung

- Qualifikation

- Zusatzkenntnisse

- Beruflicher Werdegang

- Berufliche Situation

- Berufliche Entwicklung

- Rhythmus des Stellenwechsels

- Arbeitszeugnisse

- Kündigung durch den Arbeitgeber

- Kündigung im gegenseitigen Einvernehmen

- Fachliche Bewertung

- Persönliche Bewertung 

 

Nach der Erstanalyse unterteilen Sie die Bewerbungen in drei Gruppen:

Gruppe 1: Eindeutig positiver Bewerber
Der Bewerber entspricht den Anforderungen hinsichtlich der Qualifikationen und Erfahrungen voll. Die Unterlagen sind vollständig, ordentlich und übersichtlich zusammengestellt. Der Bewerber wird zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. 

 

Gruppe 2: Eingeschränkter positiver Bewerber

Der Bewerber entspricht den Anforderungen hinsichtlich der Qualifikationen und Erfahrungen nicht völlig. Die Unterlagen sind vollständig und übersichtlich zusammengestellt. Der Bewerber erhält einen Zwischenbescheid.

 

Gruppe 3: Eindeutig negativer Bewerber

Der Bewerber entspricht nicht den Anforderungen hinsichtlich der Qualifikationen und Erfahrungen oder ist für die Stelle aus anderen Gründen nicht geeignet. Der Bewerber erhält mit einem freundlichen Absageschreiben seine Bewerbungsunterlagen zurück.

 

Der Schwerpunkt der Personalauswahl liegt letztendlich im Vergleich zwischen Anforderungsprofil der zu besetzenden Stelle und dem Eignungsprofil des Stellenbewerbers

Im Idealfall sollten beide möglichst deckungsgleich sein.

Nur Bewerber, die diesem Idealfall am nächsten kommen, sollten im Anschluss an dieser Vorauswahl zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Steuern -H-

Der Steuerberater

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung