Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung 

● Kontokorrentkredit

Den Kontokorrentkredit brauchen Sie dann, wenn Sie eine kurze Zeit von der Geldausgabe bis zur Geldeinnahme überbrücken müssen.

Mit anderen Worten: Ihre Ausgabe liegt vor der Einnahme.

Mit Hilfe des Kontokorrentrahmens kaufen Sie Waren und Rohstoffe ein, bezahlen Ihre Mitarbeiter und bezahlen Ihre betrieblichen Fixkosten bis Sie Ihre Erzeugnisse oder Dienstleistungen verkauft haben.

Den Kontokorrentrahmen benötigen Sie also nicht ständig, sondern nur vorübergehend zur zeitlichen Überbrückung zwischen Einnahmen und Ausgaben.

In der Regel räumt Ihnen Ihre Bank einen so genannten Kontokorrentrahmen (KKT-Rahmen) ein, innerhalb dessen Sie sich frei bewegen können.

Die Bank hält die Liquidität für Sie in Bereitschaft, dafür zahlen Sie eine Bereitstellungsprovision.

Ansonsten zahlen Sie nur Zinsen immer dann für die von Ihnen von Tag zu Tag beanspruchten Mittel.

Das Kontokorrent läuft normalerweise zeitlich unbegrenzt oder verlängert sich automatisch.

Der Kredit läuft „bis auf weiteres“, d. h. er kann jederzeit gekündigt, gestrichen oder auch erhöht werden, je nach Bedarf.

Auch der Zinssatz ist veränderbar und ist den Schwankungen des Geldmarktes voll ausgesetzt.

Der Kontokorrentrahmen muss wie jeder andere Kredit voll banküblich besichert werden und ist in der Regel 5 Prozent treuerer wie ein normaler mittelfristiger Kredit.

Er eignet sich nicht zur Finanzierung von Investitionen!!!!

Er ist ein kurzfristiger Überbrückungskredit, der Ihnen im Tagesgeschäft die Zahlungsfähigkeit sichert. 

● Lieferantenkredit

Der Lieferantenkredit ist eine recht problemlose, aber teure Form der kurzfristigen Fremdfinanzierung.

Sie bezahlen eine eingegangene Rechnung nicht sofort nach deren Erhalt, sondern erst Tage oder Wochen später, weil der Lieferant Ihnen einen Zahlungsaufschub gewährt.

Die erhaltene Ware können Sie bereits voll nutzen, auch für eigene Verkäufe.

Genau das ist der Effekt des Lieferantenkredits. Aus den erzielten Verkaufseinnahmen können Sie die Lieferantenrechnung bezahlen.

Allerdings ist dieser Kredit sehr teuer.

In den meisten Fällen bietet Ihnen Ihr Lieferant die Möglichkeit, den Kaufpreis unter Abzug eines Skontos innerhalb einer Skontofrist (z.B. 2 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen) oder den vollen Kaufpreis bis zum Fälligkeitsdatum (z.B. innerhalb 30 Tagen) zu zahlen.

Dabei hat der Lieferant den Skontoabzug in seiner Preiskalkulation bereits berücksichtigt.

Der Zinssatz, zu dem Sie einen Lieferantenkredit akzeptieren, lässt sich wie folgt berechnen:

„Skontosatz in Prozent multipliziert mit 360 (Tage) dividiert durch Zahlungsziel (Tage) minus Skontofrist (Tage)“ 

● Kundenkredit

Hier gewährt Ihnen Ihr Kunde einen Kredit, indem er die Zahlung teilweise vor der Lieferung vornimmt.

Anzahlungen sind dort üblich, wo die Erstellung des Produktes oder der Dienstleistung sehr zeitintensiv ist (z.B. Sondermaschinenbau).

Die Anzahlung steht Ihnen zinslos zur freien Verfügung und verbessert Ihre Liquidität spürbar.

Zudem vermindert sich das Risiko, dass Ihre Ware bzw. Dienstleistung nicht abgenommen wird.

● KfW-Betriebsmittelkredit

Zur Deckung Ihrer kurzfristigen Ausgaben können Sie als Gründer auch auf ein Förderinstrument der Kreditanstalt für Wiederaufbau zurückgreifen.

Ihren ermittelten Betriebsmittelbedarf können Sie über ein zinsgünstiges KfW-Betriebsmitteldarlehen finanzieren.

Sie erhalten ein mittelfristiges Darlehen vom Bund (Maximale Laufzeit 5 Jahre). 

Beachten Sie, dass Sie dieses Darlehen vor Investitionsbeginn bei Ihrer Hausbank beantragen müssen. Ferner ist das Darlehen banküblich zu besichern.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung