Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit

Betriebsräume, Firmen- und Büroausstattung, Maschinen, Geräte und Fahrzeuge sind sehr viel Geld wert. Ein Schaden verursacht nicht nur Kosten, sondern kann auch im schlimmsten Fall auch den Fortbestand des Unternehmens gefährden, wenn z.B. nach einem Brand der Betrieb für längerer Zeit geschlossen werden muss.

Dieses Sachvermögen sollte durch entsprechende Sachversicherungen ausreichend geschützt werden.

Zu den wichtigsten Sachversicherungen zählen:

Die Feuerversicherung

Sie ersetzt zerstörte oder beschädigte Sachwerte, insbesondere Gebäude, technische und kaufmännische Betriebsausstattungen oder Vorräte, die durch Brand, Blitzschlag, Explosionen oder Flugzeugabsturz entstanden sind.

Unter Feuer verstehen die Versicherer ein offenes Feuer, das außerhalb eines bestimmten Herdes entstanden ist oder diesen verlassen hat und sich aus eigener Kraft ausbreitet.

Seng- und Glimmschäden sind nicht versichert.

Die zusätzlichen Aufwendungen nach einem Brand (Aufräumungs-, Abbruch, Feuerlösch-, Schutz- und Bergungskosten) sind in der Feuerpolice mitversichert. Die Versicherungssumme für diese Kosten ist aber separat im Vertrag zu vereinbaren. Sie sollte nicht unter 10 Prozent der Gesamtdeckungssumme liegen. 

Die Einbruchdiebstahlversicherung

Sie gewährt Ersatz, wenn versicherte Sachen entwendet, beschädigt oder zerstört werden. Versichert ist nur das Eigentum des Unternehmers. Fremdes Eigentum (z. B. geliehene Maschinen) kann durch besondere Vereinbarungen in die Einbruchdiebstahlversicherung aufgenommen werden

Ein Versicherungsschaden liegt dann vor, wenn gewaltsam Türen, Fenster und Behältnisse geöffnet werden oder durch Gewaltanwendung gegen Personen eine Herausgabe von beweglichen Sachen erzwungen wird.

Ferner ist die Versicherungssumme für Bargeld grundsätzlich begrenzt. 

Die Versicherung gegen Leitungswasserschäden

Sie deckt Schäden, die an Gebäuden, Handelswaren oder Betriebseinrichtungen durch auslaufendes Wasser aus Wasserleitungen, Warmwasserversorgungs- oder Zentralheizungsanlagen eingetreten sind. 

Die Glasversicherung

Sie deckt Schäden, die durch Bruch von Glasscheiben oder anderen Verglasungen entstanden sind. Verkratzen oder Beschädigungen an der Oberfläche sind jedoch in der Regel nicht in dieser Versicherung enthalten. 

Die Transportversicherung

Unternehmen, die Güter auf eigene Gefahr befördern, können Schäden durch eine Transportversicherung begegnen. Fahrzeugunfall, Feuer, Einbruch in das geparkte Fahrzeug oder Diebstahl des Wagens mit seiner Ladung können durch diese Versicherung abgedeckt werden. 

Die Sturm- und Hagelversicherung

Versichert sind Schäden, die durch unmittelbare Einwirkung von Sturm (ab Windstärke 8) oder Hagel entstehen sowie Folgeschäden an versicherten Objekten.

Nicht versichert sind Schäden durch Sturmflut, Eindringen von Schmutz oder Nässe durch nicht von Sturm und Hagel zerstörten Türen und Fenster.

Da diese Versicherung nicht für Elementarschäden aufkommt, ist der Schutz gegen diese Risiken zusätzlich abzuschließen. 

Die Elementarversicherung

Sie deckt Schäden, die durch Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck und Lawinen entstanden sind.

Die Softwareversicherung

Sie ersetzt die Kosten für die Wiedereingabe der Stamm- und Bewegungsdaten als auch der individuell erstellten Software sowie die Wiederbeschaffung von System- und Standardsoftware und der Datenträger.

Darüber hinaus zahlt die Assekuranz bis zu 50 Prozent der Deckungssumme bei Schäden durch Stromausfall, Blitzschlag, Störung oder Ausfall des Computers.

Sogar Schäden durch fehlerhafte Bedienung und Vorsatz (Sabotage, Hacker, Computerviren) sind abgedeckt. 

Die Computermissbrauchsversicherung

Sie ersetzt die Kosten für die Wiedereingabe der Stamm- und Bewegungsdaten als auch der individuell erstellten Software sowie die Wiederbeschaffung von System- und Standardsoftware und der Datenträger.

Darüber hinaus zahlt die Assekuranz bis zu 50 Prozent der Deckungssumme bei Schäden durch Stromausfall, Blitzschlag, Störung oder Ausfall des Computers.

Sogar Schäden durch fehlerhafte Bedienung und Vorsatz (Sabotage, Hacker, Computerviren) sind abgedeckt.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

-Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen-

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Steuern -H-

Der Steuerberater

Studium und Selbständigkeit -A-

- Geht das überhaupt? -

Studium und Selbständigkeit -B-

- Gewerbeanmeldung nicht vergessen -

Studium und Selbständigkeit -C-

- Finanzielle Auswirkungen -

Studium und Selbständigkeit -D-

- Steuerpflicht beachten -

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

- Stille Gesellschaft -

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Verkauf -H-

Kundengewinnung (Persönliche Verkauf)

Verkauf -I-

Kundengewinnung (Werbung)

Verkauf -J-

Werbetipps

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen!

Vertrieb -A-

Vertriebswege

Vertrieb -B-

Vertriebssysteme

Vertrieb -C-

Vertriebsorgane

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung