Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Personal -E-

Mit der Einstellung von Mitarbeitern übernimmt der Existenzgründer eine Reihe von Rechten und Pflichten, mit denen er sich auseinander zu setzen hat.

Allgemeines zum Arbeitsrecht

Ein Arbeitsrecht im engeren Sinne gibt es in Deutschland nicht. Unter dem Begriff „Arbeitsrecht“ wird eine Sammlung von gesetzlichen Verordnungen und Vorschriften verstanden.

 

Die Beschäftigung von Arbeitnehmern ist wesentlich durch die folgenden Gesetze und Verordnungen geregelt:

- Bürgerliches Gesetzbuch §§ 611 – 630: Stichwort - Dienstvertrag 

- Handelsgesetzbuch §§ 59 – 83: Stichwort - Handlungsgehilfen, Handelslehrlinge

- Gewerbeordnung §§ 105 -125: Stichwort - Beschäftigung gewerblicher Arbeitnehmer, Ruhezeiten

- Arbeitsplatzschutz: Stichwort - Erhalt des Arbeitsplatzes bei „Staatsdienste“

- Mutterschutzgesetz: Stichwort - Beschäftigungsverbot 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung, Mutterschaftsurlaub, Kündigungsschutz während der Schwangerschaft

- Betriebsverfassungsgesetz: Stichwort - Betriebsrat, Mitbestimmung, Mitwirkungsrecht

- Mitbestimmungsgesetz: Stichwort - Arbeitnehmermitbestimmung

- Berufsbildungsgesetz: Stichwort - Berufsausbildung, berufliche Weiterbildung

- Jugendschutzgesetz: Stichwort - Verbot von Kinderbeschäftigung, Mindestalter für Jugendliche, Arbeitszeitregelung, ärztliche Einstellungsuntersuchung, Beschäftigungsverbot an Samstagen und Sonntagen, Nachtarbeitsverbot

- Kündigungsschutzgesetz: Stichwort - Ungerechtfertigte Kündigung, Fristen

- Arbeitszeitverordnung: Stichwort - Festlegung der Arbeitszeit

- Gesetz über die Einstellung von Schwerbehinderten: Stichwort - Pflichtplatzregelung für Behinderte

- Arbeitsstättenverordnung: Stichwort - Anforderungen an die Arbeitsplatzausstattung, Raumabmessung, Beleuchtung, Lärmschutz u.v.m.

- Lohnfortzahlungsgesetz: Stichwort - Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für die ersten 6 Wochen

- Mindesturlaubsgesetz: Stichwort - Mindesturlaub von 20 Arbeitstagen

- Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorge: Stichwort - Unverfallbarkeit von Betriebsrenten, Insolvenzversicherung, Anpassungsprüfung

- Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für die Arbeitsplatzsicherung: Stichwort - Bestellung von Betriebsärzten und Fachkräften

- Bundeserziehungsgesetz: Stichwort - Erziehungsgeld, Erziehungsurlaub

- Tarifvertragsgesetz: Stichwort - Vorschriften zu den Tarifparteien

- Beschäftigungsförderungsgesetz: Stichwort - Abschluss von Zeitverträgen, Kettenverträgen

- Arbeitnehmerüberlassungsgesetz: Stichwort - Leiharbeit

 

Bei der Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen ist es – gerade für den Neuling – schier unmöglich, den Überblick zu behalten.

Die folgenden Mindestbedingungen sollte er aber kennen:

Entgelte

Soweit Sie in Ihrer Branche nicht an tariflichen Vereinbarungen gebunden sind, können Sie den Lohn mit Ihrem Mitarbeiter frei aushandeln. Aber auch hier sind Ihnen Grenzen Gesetz. Eine Unterschreitung des orts- oder branchenüblichen Entgeltes von mehr als 20 % ist sittenwidrig. Bei noch größeren Unterschreitungen liegt Lohnwucher vor, der strafrechtlich verfolgt wird. Zudem gilt in Deutschland ab 2024 der Mindeststundenlohn von 12,41 €.

Arbeitszeitdauer

Sie darf pro Werktag nicht mehr als acht Stunden betragen. Bei entsprechendem Freizeitausgleich auch bis zu zehn Stunden. Voraussetzung dafür ist: Innerhalb eines halben Jahres muss die durchschnittliche werktägliche Arbeitszeit acht Stunden betragen.

Arbeitszeit, die pro Werktag über die Acht-Stunden-Grenze hinausgeht, muss eventuelle Prüfungen durch die Aufsichtsbehörden aufgezeichnet werden. 

Bei Mehrfachbeschäftigungen müssen die Arbeitszeiten des einzelnen Mitarbeiters zusammengerechnet werden.   

Ruhepausen

Es gilt:

Mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von sechs bis neun Stunden. Bei mehr als neun Stunden mindesten 45 Minuten.

Werden die Pausen aufgeteilt, müssen sie mindestens 15 Minuten am Stück betragen.

Die Ruhezeiten (die Zeit zwischen zwei Arbeitseinheiten) beträgt mindestens 11 Stunden. In bestimmten Einrichtungen und Betrieben ist sie auf 10 Stunden gekürzt. Dies ist aber nur möglich, wenn innerhalb von vier Wochen ein Ausgleich von 12 Stunden geschaffen wird.

Arbeitsbeginn und Arbeitsende

Beide können einseitig vom Arbeitgeber bestimmt und auch geändert werden, wenn sie nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag festgelegt sind.

Sonn- und Feiertagsruhe

Sie muss eingehalten werden, mit Ausnahme von besonderen Tätigkeiten, bei denen Sonntagsarbeit betrieblich und wirtschaftlich erforderlich ist. Diese Ausnahmen sind gesetzlich im Arbeitszeitgesetz und in den Bedarfsgewerbeverordnungen der Länder geregelt. Darüber hinaus darf die zuständige Aufsichtsbehörde Ausnahmeregelungen erlassen. Ferner sind Sie verpflichtet für die Arbeit an einem Sonn- und Feiertag innerhalb eines bestimmten Zeitraums einen Ersatzruhetag zu gewähren.

Bezahlter Urlaub

Existiert das Arbeitsverhältnis seit mindestens sechs Monaten hat Ihr Mitarbeiter Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub (24 Tage bei einer 6-Tage-Woche; 20 Tage bei einer 5-Tage-Woche; Sonn- und Feiertage werden nicht auf den Urlaub angerechnet).

Bei der zeitlichen Festlegung sind Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, es gäbe dringende betriebliche Erfordernisse oder die Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer mit sozialem Vorrang (z.B. schulpflichtige Kinder) liegen zeitgleich.

Krankheitsfall

 Arbeitnehmer haben Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall von sechs Wochen.

Mutterschutz

Werdende Mütter dürfen keine Tätigkeiten ausführen, die das Leben und die Gesundheit der Mutter und des Kindes gefährden. Sechs Wochen vor der Entbindung und acht Wochen danach gilt ein Beschäftigungsverbot. Während des Beschäftigungsverbotes muss das Arbeitsentgelt unter Anrechnung eventueller Versicherungsleistungen weitergezahlt werden.

Erziehungsurlaub

Arbeitnehmer, die als Sorgeberechtigte ein Kleinkind betreuen, haben einen Anspruch auf unbezahlte Freistellung vom Arbeitsplatz. Der Anspruch muss sechs bis acht Wochen im Voraus angekündigt werden und besteht bis zu Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Insgesamt können drei Jahre Elternzeit genommen werden. In dieser Zeit sind Sie verpflichtet einen Arbeitsplatz bereitzustellen.

Allgemeiner Teilzeitarbeitsanspruch

In Betrieben mit mehr als 15 Arbeitnehmern (Voll- oder Teilzeit, aber ohne Auszubildende) haben Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate besteht, einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit. Der Wunsch muss drei Monate im Voraus angemeldet werden und kann nur aus besonderen betrieblichen Gründen abgelehnt werden. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Organisation, Arbeitsablauf oder Sicherheit im Betrieb durch die Verringerung der Arbeitszeit wesentlich beeinträchtigt werden.

Arbeitsschutzbestimmungen

Das Arbeitsschutzgesetz enthält alle Grundvorschriften für alle Beschäftigten in allen Tätigkeitsbereichen. Je nach Arbeitssituation und Branche gelten darüber hinaus weitere Arbeitsschutzvorschriften und Unfallverhütungsvorschriften, insbesondere der gewerblichen Berufsgenossenschaften.

Jugendschutzgesetz

Für Jugendliche, die bereits 15 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt sind, gilt das Jugendschutzgesetz. hier gibt es u.a. besondere Regelungen zur Arbeitszeit, zum Urlaub, zu ärztlichen Untersuchungen und zu gefährlichen Arbeiten.

 

Der Arbeitsvertrag

Ist der richtige Mitarbeiter gefunden, empfiehlt es sich, schriftlich einen Arbeitsvertrag abzuschließen.

Der Arbeitsvertrag ist ein grundsätzlich formloser Vertrag, durch den sich ein Arbeitnehmer gegenüber seinem Arbeitgeber zur entgeltlichen Arbeitsleistung verpflichtet. 

Der Vertrag ist eine besondere Form des Dienstvertrages. In ihm werden unter Berücksichtigung der für den Tarifbereich geltenden Tarifverträge und der im Betrieb geltenden Betriebsvereinbarungen folgende Inhalte festgelegt:

- Beginn ggf. Dauer des Arbeitsverhältnisses (Zeitverträge)

- Kündigungsfristen, sofern diese vom Gesetz abweichen

- Dauer der Probezeit

- Bezeichnung der Tätigkeit und des Aufgabengebietes

- Art und Höhe der Entlohnung (Stundenlohn, Gehalt)

- weitere Vergütungen wie Urlaubsgeld, Provisionen, Zulagen,

- Dauer des Jahresurlaubes in Arbeitstagen

 

Der Arbeitsvertrag kann mündlich oder schriftlich abgeschlossen werden. Aus Beweisgründen im Streitfall ist es jedoch ratsam eine schriftliche Vereinbarung zu schließen. 

Aus dem Arbeitsvertag entstehen den Vertragspartnern eine Reihe von Pflichten. Diese Pflichten sind jeweils die Rechte der anderen Partei.

 

Hauptpflichten

Arbeitgeber: Vergütungspflicht

Arbeitnehmer: Arbeitspflicht

 

Nebenpflichten

Arbeitgeber - Fürsorgepflichten:

- Schutz der Gesundheit

- Gewährung von Erholungsurlaub

- Gleichbehandlung

 - Beschäftigung (Verbot der Suspendierung)

- Pflicht zur Erstellung eines Zeugnisses

 

Arbeitnehmer - Treuepflichten:

- Verschwiegenheit

- Unbestechlichkeit

- Wettbewerbsverbot

- Überwachungspflicht (Abwendung von Schäden)

 

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Steuern -H-

Der Steuerberater

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung