Navigation überspringen
WFG Wiki / Gründung

Gründungsfinanzierung -C-

Mezzanine Finanzierung 

Mezzanine Produkte sind innovative Finanzierungsinstrumente, die auf den zukünftigen Unternehmenserfolg setzen und weniger auf Sicherheiten oder Bürgschaften.

Unter den Finanzierungsinstrumenten sind Mezzanine zwischen Eigen- und Fremdkapital angesiedelt

Dies ergibt sich aus drei Besonderheiten: 

- die Nachrangigkeit gegenüber anderen Gläubigern. Sie erweitert die Haftungsbasis des
   Unternehmens und stellt  damit eigenkapitalähnliche Mittel dar. Durch diesen Effekt
   tragen Mezzanine auch zur Verbesserung der Bonität bei
- dem gewinnabhängigen Vergütungsteil
- dem weitgehenden Verzicht auf bankübliche Sicherheiten

● Nachrangdarlehen

Die für den Gründer wichtigsten mezzaninen Finanzierungsformen sind

- Nachrangdarlehen
- stille Beteiligung

Die Tilgung wird erst am Ende der Laufzeit – meist fünf bis zehn Jahre – fällig.

Bis dahin zahlen Sie nur Zinsen. Dadurch wird die Liquidität des Unternehmens geschont.

Obwohl das Mezzaninekapital wie Eigenkapital behandelt wird, sind Zinsen, wie bei Fremdkapital, steuerlich absetzbar.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der vorzeitigen Tilgung ohne jegliche Vorfälligkeitsentschädigung.

In der Regel resultiert die Rendite der Investoren aus Zinszahlungen, die sowohl fix als auch erfolgsabhängig vereinbart werden können.

Wegen des höheren Risikos für den Investor sind die Zinssätze für Mezzanine recht hoch. 

Dafür verzichtet der Kapitalgeber auf Mitsprache im operativen Geschäft und im Falle der Insolvenz sind seine Forderungen nachrangig gelagert. 

Ist die Finanzierung mit einer Beteiligung am Wertzuwachs des Unternehmens kombiniert, mit einem so genannten „Equity Kicker“ ausgestattet, sinken die laufenden Kosten.

Nachteilig ist die hohe Unternehmenstransparenz. Wie beim Ratingverfahren muss auch hier alles offengelegt werden. Kein Investor wird schließlich ohne ausreichende Informationen sein Kapital zur Verfügung stellen. Das wichtigste Entscheidungskriterium ist meistens die Höhe des Cash-Flows in den nächsten Jahren.

Diese Finanzierungsform kommt letztendlich nur für Gründer in Frage, die hohe Wachstumsziele verfolgen, und die dafür sehr viel Kapital benötigen und dennoch ihre Eigenkapitalstruktur nicht verwässern wollen.

● Stille Beteiligung / Atypische Beteiligung

Sie können als Einzelunternehmen einen stillen Gesellschafter aufnehmen.

Die stille Gesellschaft stellt eine reine Innengesellschaft dar, die nach außen nicht in Erscheinung zu treten braucht.

Die Einlage des stillen Gesellschafters geht in das Vermögen Ihres Unternehmens ein und wird in der Bilanz zusammen mit dem Eigenkapital Ihres Unternehmens ausgewiesen.

Der stille Gesellschafter ist am Gewinn beteiligt, besitzt keine Leitungsbefugnis und hat nur ein Informations- und Kontrollrecht.

Bei der typischen stillen Gesellschaft wird der Gesellschafter bei seinem Ausscheiden mit seiner nominellen Kapitaleinlage abgefunden.

Wird der Gesellschafter nicht nur am Gewinn, sondern auch am Vermögenszuwachs beteiligt, handelt es sich um eine atypische stille Beteiligung.

Die Aufnahme eines stillen Gesellschafters ist für alle Unternehmensformen erlaubt. 

● Genussscheine

Eine Form billiger Geldbeschaffung ist die Bildung von Genussscheinkapital.

Genussscheine verbriefen entweder feste oder am Börsenkurs der Aktie orientierte Ablösungssumme zu einem späteren Kündigungszeitpunkt oder direkt ein Umtausch in Aktien der ausgebenden börsenfähigen Gesellschaft (KGaA; AG).

Dafür sind Genussscheine mit einer Verzinsung ausgestattet, die normalerweise weit unter dem Marktniveau angesiedelt ist. Mit anderen Worten: Der Emittent zahlt weniger, als der Markt sonst verlangt, und weniger, als er für neue Kredite oder Anleihen bezahlen müsste.

Der Reiz des Aktionärs liegt allein in der Chance des Kursgewinns.

Für KGaA und AG bedeutet Genussscheinkapital eine Verstärkung der Eigenkapitalbasis, da das billige Geld praktisch unbegrenzt oder zumindest langfristig zur Verfügung steht.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Betriebliche Absicherung

Ein unbedingtes Muss! Alle Gefahren, die ein Unternehmen in seinem Fortbestand bedrohen könnten, gehören versichert!

Betriebshaftpflicht-versicherung

Grundrisiken absichern. Unternehmen, die sich vor den Forderungen schützen wollen, sollten eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen.

Businessplan -A-

Was ist ein Businessplan?

Businessplan -B-

Die typischen Businessplanfehler

Businessplan -C-

Die häufigsten Stolpersteine bei der Businessplanerstellung

Businessplan -D-

Die Präsentation

Die Finanzplanung -A-

Sinn und Zweck

Die Finanzplanung -B-

Die Ermittlung des Kapitalbedarfs

Die Finanzplanung -C-

Die Erstellung des Finanzierungsplans

Die Finanzplanung -D-

Die Rentabilitätsberechnung

Die Finanzplanung -E-

Die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit

Die Finanzplanung -F-

Die Erstellung eines Liquiditätsplans

Die Hausbank -A-

Das deutsche Bankensystem

Die Hausbank -B-

Die Wahl der richtigen Hausbank

Die Hausbank -C-

Das Hausbankprinzip

Die Hausbank -D-

Zwanzig Tipps für ein erfolgreiches Bankgespräch

Die Hausbank -E-

Banküblichen Sicherheiten

Die Hausbank -F-

Die wichtigsten Sicherheiten im Überblick

Die Hausbank -G-

Die Herausgabe von Sicherheiten

Formen der Selbständigkeit

Es führen viele Wege in die Selbstständigkeit.

Franchise -A-

Was ist Franchising?

Franchise -B-

Formen

Franchise -C-

Leistungsströme

Franchise -D-

Vor- und Nachteile

Franchise -E-

Gründungskosten

Franchise -F-

Öffentliche Fördermittel

Franchise -G-

Franchise-Handbuch

Franchise -H-

Das Franchiseangebot

Franchise -I-

Die Franchiseangebotsprüfung

Franchise -J-

Unseriöse Angebote erkennen

Franchise -K-

Franchisevertrag

Geld für Gründer(innen)

Diese Zuschüsse sollten Sie kennen.

Geschäftsidee -A-

Wege zur Geschäftsidee.

Geschäftsidee -B-

Die Weiterentwicklung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -C-

Die Bewertung einer Geschäftsidee.

Geschäftsidee -D-

Wie schützt man eine Geschäftsidee.

Geschäftsidee -E-

Präsentation einer Geschäftsidee.

Gewerbeanmeldung -A-

Gewerbeamt

Gewerbeanmeldung -B-

Firmierung

Gewerbeanmeldung -C-

Sondererlaubnisse zur Gewerbeausführung.

Gewerbeanmeldung -D-

Amtsgericht: Handelsregister

Gewerbeanmeldung -E-

Kammern: IHK und HwK

Gewerbeanmeldung -F-

Finanzamt

Gewerbeanmeldung -G-

Bundesagentur für Arbeit: Betriebsnummer

Gewerbeanmeldung -H-

Berufsgenossenschaft

Gewerbeanmeldung -I-

Sozialversicherungen

Gewerbeanmeldung -J-

Gewerbeaufsichtsamt

Gewerbeanmeldung -K-

Amtsgericht: Partnerschaftsregister

Gründerpreis "Pioniergeist"

Pionier - französisch für „Wegbereiter, Bahnbrecher“ - genau das, was viele Gründerinnen und Gründen mit ihren Ideen sind.

Gründungsfinanzierung -A-

Finanzierungsquellen im Überblick

Gründungsfinanzierung -B-

Eigenkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -D-

Kurzfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -E-

Langfristige Fremdkapitalfinanzierung

Gründungsfinanzierung -F-

Sonderformen der Finanzierung

Gründungsfinanzierung -G-

Resümee

Nebenberufliche Selbständigkeit -A-

Arbeitgebererlaubnis

Nebenberufliche Selbständigkeit -B-

Erst anmelden - dann durchstarten

Nebenberufliche Selbständigkeit -C-

Ein erster sicherer Schritt in die Selbständigkeit?!

Nebenberufliche Selbständigkeit -D-

Öffentliche Fördermittel

Nebenberufliche Selbständigkeit -E-

Die Rechtsformwahl oder Qual der Wahl?

Nebenberufliche Selbständigkeit -F-

Sozialversicherung: Darauf sollten Sie achten

Nebenberufliche Selbständigkeit -G-

Steuerpflicht: Hiermit müssen Sie rechnen

Personal -A-

Die Personalplanung

Personal -B-

Die Personalsuche

Personal -C-

Die Personal(vor)auswahl

Personal -D-

Das Bewerbungsgespräch

Personal -E-

Die Personaleinstellung

Personal -F-

Die Personalkündigung

Personal -G-

Meldepflichten des Arbeitgebers

Private Absicherung -A-

Kranken- und Pflegeversicherung – Dringend notwendig!

Private Absicherung -B-

Private Absicherung - Frühzeitig ans Alter denken.

Private Absicherung -C-

Arbeitslosenversicherung – Ein Auffangnetz.

Private Absicherung -D-

Gesetzliche Unfallversicherung – Ein Auffangnetz bei unerwartetem Aus.

Sachversicherungen

Betriebliches Sachvermögen braucht Sicherheit.

Schadensregulierung

Manchmal erhält der Versicherte keine oder nur eine geminderte Leistung, obwohl eigentlich die Voraussetzungen für eine vollständige Entschädigung vorlagen.

Steuern -A-

Der Betriebsfragebogen

Steuern -B-

Die steuerliche Gewinnermittlung

Steuern -C-

Die wichtigsten betrieblichen Steuern

Steuern -D-

Die wichtigsten persönlichen Steuern

Steuern -E-

Steuertermine

Steuern -F-

Zehn Tipps für den Umgang mit dem Finanzamt

Steuern -G-

Das Finanzamt als Finanzier oder 22 Steuertipps

Studium und Selbständigkeit -A-

Geht das überhaupt? Grundsätzlich steht es jedem Studenten frei, sich neben dem Studium selbstständig zu machen.

Studium und Selbständigkeit -B-

Gewerbeanmeldung nicht vergessen! Nachdem die Überlegung feststeht, sich neben dem Studium selbstständig machen zu wollen, geht es an den offiziellen Teil.

Studium und Selbständigkeit -C-

Finanzielle Auswirkungen. Wieviel darf ein Student verdienen, wenn er sich selbstständig macht?

Studium und Selbständigkeit -D-

Steuerpflicht beachten! Selbstständige Studenten unterliegen der Einkommensteuer- und Umsatzsteuerpflicht.

Unternehmensrechtsformen -A-

Einzelunternehmen

Unternehmensrechtsformen -B-

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmensrechtsformen -C-

Offene Handelsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -D-

Kommanditgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -E-

Partnerschaftsgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -F-

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Unternehmensrechtsformen -G-

Ein-Mann-GmbH

Unternehmensrechtsformen -H-

Unternehmensgesellschaft

Unternehmensrechtsformen -I-

GmbH & Co. KG

Unternehmensrechtsformen -J-

Stille Gesellschaft

Unternehmensrechtsformen -K-

Aktiengesellschaft

Verkauf -A-

Marktanalyse

Verkauf -B-

Kundenanalyse

Verkauf -C-

Standortanalyse

Verkauf -D-

Preisfindung

Verkauf -E-

Kundenbindung

Verkauf -F-

Kundengewinnung (Verkaufsförderung)

Verkauf -G-

Kundengewinnung (Public Relation)

Versicherungsvertrag

Gut vorbereiten und prüfen! Der Versicherungsabschluss ist nichts anderes als der Kauf eines Schutzes und ist demnach genauso zu behandeln wie der Kauf einer x-beliebigen Dienstleistung.

Wahl der richtigen Rechtsform -A-

Allgemeines zur Rechtsformwahl

Wahl der richtigen Rechtsform -B-

Gibt es die „richtige“ Rechtsform?

Wahl der richtigen Rechtsform -C-

Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft

Wahl der richtigen Rechtsform -D-

Rechnungslegung