Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Alternative Finanzierung -I-

Finetrading 

Finetrading stellt eine alternative Finanzierung des Wareneinkaufs zum klassischen Kontokorrent- oder Lieferantenkredit dar. Dabei tritt der Finetrader als Zwischeninstanz zwischen Lieferant und Abnehmer auf. Die Waren werden von diesem nach den zwischen Lieferant und Abnehmer verhandelten Konditionen bestellt. Nach der Lieferung der Ware an den Abnehmer begleicht der Finetrader innerhalb der Skontofrist die Rechnung des Lieferanten und gewährt nun dem Abnehmer eine längere Zahlungsfrist von bis zu 120 Tagen. 

Mit Finetrading können Einkäufe außerhalb der üblichen Bankfinanzierung finanziert werden. Der Lieferant erhält sein Geld sofort, der Abnehmer ein längeres Zahlungsziel. Finetrading ist dabei verstärkt für Branchen mit hohen Wareneinkäufen gedacht und kostet auch etwas. Die Gebühren sind von verschiedenen Faktoren wie Bonität des Kunden, Zahlungsziel, Kreditversicherungen abhängig und werden üblicherweise individuell ausgehandelt.

Einsatzmöglichkeiten

♦ Unternehmen mit Saisongeschäft können Finetrading einsetzen, um Spitzen besser
   auszugleichen. So kann vorab das benötigte Volumen geordert werden, ohne die
   eigenen liquiden Mittel zu stark zu belasten.

♦ Rohstoffe, die auf Märkten mit volatilen Einkaufsreisen gehandelt werden, können
   mit Finetrading strategisch bevorratet werden, während die Zahllast auf die
   fortfolgenden Monate mit Umsatzrückflüssen verteilt wird.

♦ Unternehmen in Wachstumsphasen benötigen in überproportionalem Maße, schnell
   und flexibel Liquidität. Mit Finetrading können kurzfristige Aufträge direkt
   vorfinanziert werden.

♦ Unternehmen, die für langfristige Finanzierungen Sicherheiten bei den Hausbanken
   einsetzen, können mit Finetrading zusätzliche Linien generieren, ohne weitere
   Sicherheiten erbringen zu müssen.

♦ Unternehmen, die von Lieferanten nur ungenügend kreditversichert werden.

Vorteile

  • Sofortige Liquidität für den Einkäufer
     
  • Verlängertes Zahlungsziel für den Einkäufer
     
  • Wegfall des Ausfallrisikos für den Lieferanten
     
  • Verbesserung von Kennzahlen/Cash-Flow/Bonität/Rating für den Einkäufer
     
  • Entlastung der Kreditlinien und Sicherheiten bei Banken für den Einkäufer
     
  • Erweiterung der Kreditversicherung für den Einkäufer

Nachteile

  • Aufwand bei der Implementierung (z.B. Einbindung in IT-Systeme, etc.) beim Einkäufer
     
  • Höhere Kosten im Vergleich zu langfristigen Bankkrediten (Einkäufer)
     
  • Begrenztes Finanzierungsvolumen (Einkäufer)

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen?

Alternative Finanzierung -A-

Finanzierung im Wandel. Nach wie vor ist für deutsche mittelständische Unternehmen bei der Frage nach der Finanzierung die Zusammenarbeit mit der eigenen Hausbank von entscheidender Bedeutung.

Alternative Finanzierung -B-

Crowdfunding. Beim Crowdfunding investieren nicht einzelne Investoren, sondern eine größere Gruppe von Menschen unterstützt eine Idee mit relativ kleinen Beträgen.

Alternative Finanzierung -C-

Factoring - Keine Zahlungsausfälle. Factoring ist eine Finanzierungsform, die durch den Verkauf offener Forderungen an Dritte die Liquidität eines Unternehmens unmittelbar steigert.

Alternative Finanzierung -D-

Leasing - Statt kaufen und finanzieren. Das Leasing ist eine weitverbreitete Alternative zur bankfinanzierten Investition.

Alternative Finanzierung -E-

Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen. Der Mietkauf ist eine Form der Anschaffungsfinanzierung.

Alternative Finanzierung -F-

Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen.

Alternative Finanzierung -G-

Business Angels – Mehr als nur Geldgeber. Als Business Angels ("Geschäftsengel") bezeichnet man vermögende Privatpersonen, die innovativen Gründern bzw. jungen, innovativen Unternehmen Kapital und unternehmerisches Know-how zur Verfügung stellen.

Alternative Finanzierung -H-

Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative. Der Lieferantenkredit hat für den Kreditnehmer große wirtschaftliche Vorteile, so dass er im täglichen Wirtschaftsverkehr häufig zum Einsatz kommt.

Betriebliche Versicherungen -A-

Aufbau eines Risikomanagements

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen? Seit dem 1. Januar 2024 gilt das „Lieferkettengesetz“ auch für Unternehmern ab einer Größe von 1.000 Mitarbeitern, die in Deutschland ansässig sind.

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung. Ein Ehevertrag für Unternehmer und Unternehmerinnen ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll und empfehlenswert.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall?