Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Alternative Finanzierung (I)

Finanzierung im Wandel

Nach wie vor ist für deutsche mittelständische Unternehmen bei der Frage nach der Finanzierung die Zusammenarbeit mit der eigenen Hausbank von entscheidender Bedeutung. Doch die Zusammenarbeit mit der Bank und damit auch das Hausbank-Modell haben in den letzten Jahren Risse bekommen. 

Die traditionellen Finanzierungsformen reichen zur Finanzierung nicht mehr aus, immer öfter erhalten Unternehmen keine Kredite. 

Der steigende Wettbewerbsdruck im Finanzsektor beeinflusst das Verhältnis zwischen Hausbank und Kunden nachhaltig. Nicht zuletzt aufgrund von Basel II ist das Verhältnis zwischen Banken und Unter-nehmen schwieriger geworden. Unternehmen mit geringer oder gar niedriger Bonität haben zunehmend Schwierigkeiten, Kredite zu erhalten. Die klassische Fremdfinanzierung durch einen Bankkredit ist für viele Unternehmen - nicht zuletzt für junge, innovative, technologie-orientierte Unternehmen mit hohem Kapitalbedarf und hohem Risiko - damit unerreichbar.

Die Gründe für den Wandel auf den Finanzmärkten sind vielfältig. Unter dem Einfluss der Globalisierung und Deregulierung der Märkte, neuer Informations- und Kommunikationsstrategien sowie aufgrund der Ertragsschwäche der Banken und dem Wandel im Verhalten der Aktionäre haben sich die Möglichkeiten für Unternehmensfinanzierungen grundlegend gewandelt. Die Ansprüche an die Unternehmensfinanzierung - ihren Aufbau und ihre Ausgestaltung – sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Kleine und mittlere Unternehmen müssen sich auf diese Veränderungen einstellen.

Viele Unternehmen sind gezwungen, sich nach Alternativen zu den traditionellen Finanzierungsformen umzusehen. Besteht für ein Unternehmen nicht die Möglichkeit, die Eigenkapitalquote zu senken oder bestehende Finanzierungsquellen besser auszuschöpfen, so ist es darauf angewiesen, sich auf die Suche nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten zu begeben. Die Lösung heißt „Alternative Finanzierungsmöglichkeiten. 

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen?

Alternative Finanzierung (II)

Crowdfunding. Beim Crowdfunding investieren nicht einzelne Investoren, sondern eine größere Gruppe von Menschen unterstützt eine Idee mit relativ kleinen Beträgen.

Alternative Finanzierung (III)

Factoring - Keine Zahlungsausfälle. Factoring ist eine Finanzierungsform, die durch den Verkauf offener Forderungen an Dritte die Liquidität eines Unternehmens unmittelbar steigert.

Alternative Finanzierung (IV)

Leasing - Statt kaufen und finanzieren. Das Leasing ist eine weitverbreitete Alternative zur bankfinanzierten Investition.

Alternative Finanzierung (IX)

Einkaufsfinanzierung einmal anders. Finetrading stellt eine alternative Finanzierung des Wareneinkaufs zum klassischen Kontokorrent- oder Lieferantenkredit dar.

Alternative Finanzierung (V)

Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen. Der Mietkauf ist eine Form der Anschaffungsfinanzierung.

Alternative Finanzierung (VI)

Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen.

Alternative Finanzierung (VII)

Business Angels – Mehr als nur Geldgeber. Als Business Angels ("Geschäftsengel") bezeichnet man vermögende Privatpersonen, die innovativen Gründern bzw. jungen, innovativen Unternehmen Kapital und unternehmerisches Know-how zur Verfügung stellen.

Alternative Finanzierung (VIII)

Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative. Der Lieferantenkredit hat für den Kreditnehmer große wirtschaftliche Vorteile, so dass er im täglichen Wirtschaftsverkehr häufig zum Einsatz kommt.

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen? Seit dem 1. Januar 2024 gilt das „Lieferkettengesetz“ auch für Unternehmern ab einer Größe von 1.000 Mitarbeitern, die in Deutschland ansässig sind.

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung. Ein Ehevertrag für Unternehmer und Unternehmerinnen ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll und empfehlenswert.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall?