Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Alternative Finanzierung (III)

Factoring - Keine Zahlungsausfälle

Factoring ist eine Finanzierungsform, die durch den Verkauf offener Forderungen an Dritte die Liquidität eines Unternehmens unmittelbar steigert. Durch die Nutzung dieser Finanzierungsform können Unternehmen Liquiditätsengpässe vermeiden, die entstehen, wenn ihre Kunden bei der Begleichung von Forderungen in Verzug geraten oder Zahlungen bewusst hinauszögern. Hierbei generiert das Unternehmen einen Finanzierungsspielraum, der dem eigentlichen Umsatz entspricht und sofort zur Verfügung steht.

Beim Factoring treten Sie einen Teil Ihrer Kundenforderungen an eine Factoring-Gesellschaft ab und bekommen dafür umgehend einen Teil des Rechnungsbetrages ausgezahlt – in der Regel zirka 90 %. Den Restbetrag erhalten Sie, wenn Ihr Kunde an die Factoring-Gesellschaft gezahlt hat. 

Natürlich ist aber auch dieses Finanzierungsinstrument nicht kostenlos. Vom zu zahlenden Betrag zieht der Factor Zinsen für die Vorausfinanzierung der Forderungen (bankübliche Kreditzinsen) und eine zusätzliche Factoring-Gebühr ab. Diese Gebühr ist von der Höhe des Factoring-Betrages, der Anzahl der abgetretenen Forderungen und den Lieferanten abhängig. Sie beträgt üblicherweise 0,2 bis 1,5 % des Bruttoumsatzes. 

Factoring-Gesellschaften übernehmen in der Regel auch zusätzliche Dienstleistungen wie Debitorenbuchhaltung, Mahn- und Inkassowesen.

Vorteile

- der sofortigen Bevorschussung des Kaufpreises bis zu 90 % und der damit verbundenen
   regelmäßigen stabilen Liquiditätszufuhr unter 100%iger 

- Übernahme des Ausfallrisikos (sog. Delkredere-Schutz) mit dem Vorteil gesicherte
    Vertriebswege bei einem ausgewogenen Kundenportfolio 

- zusätzlicher Dienstleistungen, wie z. B. Debitorenmanagement oder Mahnwesen, die die
   Factoring-Gesellschaft übernimmt und den Gründer damit administrativ entlastet. 

- Factoring führt außerdem zu einer Optimierung der Bilanzstruktur: Die verkürzte
   Bilanzsumme führt zu einer Verbesserung der Kennzahlen, was wiederum positive
   Auswirkungen auf die Bonitätsbeurteilung des eigenen Unternehmens bei anderen
   Kapitalgebern haben kann

Nachteil

Factoring empfiehlt sich für Unternehmen, die vergleichsweise hohe Umsätze vorweisen können, mindestens im sechsstelligen Bereich. Für kleine Unternehmen lohnt sich Factoring meist nicht, da mit dieser Form der Dienstleistung auch vergleichsweise viel Verwaltungsaufwand verbunden ist und damit zu hohe Kosten einhergehen würden.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen?

Alternative Finanzierung (I)

Finanzierung im Wandel. Nach wie vor ist für deutsche mittelständische Unternehmen bei der Frage nach der Finanzierung die Zusammenarbeit mit der eigenen Hausbank von entscheidender Bedeutung.

Alternative Finanzierung (II)

Crowdfunding. Beim Crowdfunding investieren nicht einzelne Investoren, sondern eine größere Gruppe von Menschen unterstützt eine Idee mit relativ kleinen Beträgen.

Alternative Finanzierung (IV)

Leasing - Statt kaufen und finanzieren. Das Leasing ist eine weitverbreitete Alternative zur bankfinanzierten Investition.

Alternative Finanzierung (IX)

Einkaufsfinanzierung einmal anders. Finetrading stellt eine alternative Finanzierung des Wareneinkaufs zum klassischen Kontokorrent- oder Lieferantenkredit dar.

Alternative Finanzierung (V)

Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen. Der Mietkauf ist eine Form der Anschaffungsfinanzierung.

Alternative Finanzierung (VI)

Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen.

Alternative Finanzierung (VII)

Business Angels – Mehr als nur Geldgeber. Als Business Angels ("Geschäftsengel") bezeichnet man vermögende Privatpersonen, die innovativen Gründern bzw. jungen, innovativen Unternehmen Kapital und unternehmerisches Know-how zur Verfügung stellen.

Alternative Finanzierung (VIII)

Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative. Der Lieferantenkredit hat für den Kreditnehmer große wirtschaftliche Vorteile, so dass er im täglichen Wirtschaftsverkehr häufig zum Einsatz kommt.

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen? Seit dem 1. Januar 2024 gilt das „Lieferkettengesetz“ auch für Unternehmern ab einer Größe von 1.000 Mitarbeitern, die in Deutschland ansässig sind.

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung. Ein Ehevertrag für Unternehmer und Unternehmerinnen ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll und empfehlenswert.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall?