Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Alternative Finanzierung -G-

Business Angels – Mehr als nur Geldgeber

Als Business Angels ("Geschäftsengel") bezeichnet man vermögende Privatpersonen, die innovativen Gründern bzw. jungen, innovativen Unternehmen Kapital und unternehmerisches Know-how zur Verfügung stellen. Sie investieren Teile ihres privaten Vermögens direkt und ohne die Hilfe eines Intermediärs in ein Unternehmen und erhalten im Gegenzug Unternehmensanteile. Business Angels sind aber nicht hauptberuflich oder gewerblich als Kapitalgeber tätig.

Business Angels investieren vor allem in den frühen Lebensphasen eines Unternehmens. Die Fokussierung auf eine Beteiligung in der Frühphase liegt darin begründet, dass der Kapitalbedarf eines Unternehmens in seiner Anfangsphase noch überschaubar ist, so dass für Venture Capital-Gesellschaften eine Zusammenarbeit eher uninteressant erscheint. Das Investitionsvolumen beträgt in der Regel maximal 150.000 Euro.

Das Betreuungsangebot eines Business Angels umfasst neben der Vermittlung von Management-Know-how auch die Vermittlung von Kontakten und die Unterstützung beim Aufbau eines eigenen Netzwerks. Da Business Angels meist in Branchen investieren, in denen sie bereits Erfahrungen sammeln konnten, können sie den Unternehmen oftmals auch mit branchenspezifischem Wissen zur Seite stehen. Aus diesem Grund zählen Business Angels zu den aktiven Privatinvestoren.

Business Angels haben vor allem in den USA eine lange Tradition, aber auch in Deutschland gibt es mittlerweile ein gut organisiertes bundesweites Netzwerk sowie eine Vielzahl regionaler Netzwerke. 

Die Netzwerke dienen oftmals als erste Anlaufstelle für kapitalsuchende Unternehmen. Die Business Angels selbst können die Netzwerke zum Erfahrungsaustausch nutzen. 

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen?

Alternative Finanzierung -A-

Finanzierung im Wandel. Nach wie vor ist für deutsche mittelständische Unternehmen bei der Frage nach der Finanzierung die Zusammenarbeit mit der eigenen Hausbank von entscheidender Bedeutung.

Alternative Finanzierung -B-

Crowdfunding. Beim Crowdfunding investieren nicht einzelne Investoren, sondern eine größere Gruppe von Menschen unterstützt eine Idee mit relativ kleinen Beträgen.

Alternative Finanzierung -C-

Factoring - Keine Zahlungsausfälle. Factoring ist eine Finanzierungsform, die durch den Verkauf offener Forderungen an Dritte die Liquidität eines Unternehmens unmittelbar steigert.

Alternative Finanzierung -D-

Leasing - Statt kaufen und finanzieren. Das Leasing ist eine weitverbreitete Alternative zur bankfinanzierten Investition.

Alternative Finanzierung -E-

Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen. Der Mietkauf ist eine Form der Anschaffungsfinanzierung.

Alternative Finanzierung -F-

Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen.

Alternative Finanzierung -H-

Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative. Der Lieferantenkredit hat für den Kreditnehmer große wirtschaftliche Vorteile, so dass er im täglichen Wirtschaftsverkehr häufig zum Einsatz kommt.

Alternative Finanzierung -I-

Einkaufsfinanzierung einmal anders. Finetrading stellt eine alternative Finanzierung des Wareneinkaufs zum klassischen Kontokorrent- oder Lieferantenkredit dar.

Betriebliche Versicherungen -A-

Aufbau eines Risikomanagements

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen? Seit dem 1. Januar 2024 gilt das „Lieferkettengesetz“ auch für Unternehmern ab einer Größe von 1.000 Mitarbeitern, die in Deutschland ansässig sind.

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung. Ein Ehevertrag für Unternehmer und Unternehmerinnen ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll und empfehlenswert.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall?