Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Betriebliche Versicherungen -S-

Wie lange ist Ihr Unternehmen überlebensfähig, wenn der Geschäftsführer oder eine der Schlüsselpersonen plötzlich ausfällt?
Die Geschäftsführung oder auch Personen in Schlüsselpositionen sind wesentliche Garanten für den Geschäftserfolg eines Unternehmens. Mit ihrem Wissen über die Firma, Ihren Kontakten und Erfahrungswerten stellen diese Personen den Motor dar, der das Unternehmen am Laufen hält.

In nahezu allen Fällen ist es ein gravierender Trugschluss, wenn man glaubt, dass ein Unternehmen auch ohne Chef dauerhaft überlebensfähig ist. In einem optimierten Absicherungskonzept für die Firma sollte daher auch dem Ausfall von geschäftsrelevanten Entscheidern Rechnung getragen werden.

Die Schlüsselkraftversicherung stellt die finanziellen Mittel sicher, die erforderlich werden, wenn führende Mitarbeiter oder wichtige Spezialisten durch Tod oder Erreichen der Altersgrenze aus der Firma ausscheiden.

Die Versicherungssumme sollte dabei so gewählt sein, dass sowohl die Aufwendungen für die Anwerbung und die Einarbeitung der neuen Mitarbeiter als auch eventuelle Abfindungen für die ausscheidenden Führungskräfte gezahlt werden können.

Ausfallgründe 

Schlüsselpersonen fallen längerfristig aus wegen:

- Schweren Unfällen

- Schweren Krankheiten

Schlüsselpersonen fallen endgültig aus wegen:

- Tod (natürlicher Tod, aufgrund von Krankheit oder auch aufgrund von Unfall)

Welche Kosten sollen gedeckt werden? 

Kosten entstehen z.B. durch: 

- Ersatzperson muss gefunden und eingearbeitet werden

- Verlust durch entgangene Aufträge

- Laufende Kosten des Geschäftsbetriebs

- Konventionalstrafen, weil z.B. Liefertermine nicht eingehalten werden können

Wie funktioniert die Absicherung? 

- Durch eine Absicherung gegen Tod oder schwere Krankheiten soll das Unternehmen vor dem längerfristigen oder gar endgültigen Ausfall eines oder mehrerer Mitarbeiter finanziell geschützt werden

- Dazu schließt das Unternehmen auf das Leben einer oder mehrerer wichtiger Schlüsselpersonen eine Risiko-Lebens- oder Schwere-Krankheiten-Versicherung ab

- Das Unternehmen ist Versicherungsnehmer, Beitragszahler und Bezugsberechtigter der Versicherungssumme im Todes- und Erlebensfall zugleich

Was kann versichert werden? 

Folgende Krankheitsbilder/Ereignisse können versichert werden:

- Tod

- Herzinfarkt

- Schlaganfall

- Krebs

- Bypass-Operation

- Transplantation von Hauptorganen

- Querschnittslähmung

- Funktionsverlust von Gliedmaßen

- Multiple Sklerose

- Taubheit

- Blindheit

- Sprachverlust

- Schwerer Unfall

Was wird gezahlt? 

Gezahlt wird die vertraglich festgelegte Versicherungssumme.

 

Wie ist die steuerliche Behandlung? 

Wenn der Versicherungsnehmer eine Kapitalgesellschaft ist:

- Die Beiträge sind als Betriebsausgaben abzugsfähig

- Die versicherte Person kann sowohl ein Arbeitnehmer als auch ein Vorstand einer AG oder ein Gesellschafter oder Geschäftsführer einer GmbH sein

- Eventuell entstehende Rückkaufswerte müssen in der Bilanz aktiviert werden

- Die fällige Versicherungsleistung ist eine Betriebseinnahme


Wenn der Versicherungsnehmer eine Personengesellschaft ist:
Variante I: Die versicherte Person ist ein Gesellschafter

- Die Beiträge sind nicht als Betriebsausgaben abzugsfähig

- Eventuell bestehende Rückkaufswerte müssen nicht aktiviert werden

- Die Versicherungsleistung ist keine Betriebseinnahme


Variante II: Die versicherte Person ist z.B. ein Arbeitnehmer

- Die Beiträge sind als Betriebsausgaben abzugsfähig

- Eventuell bestehende Rückkaufswerte sind aktivierungspflichtig

- Die Versicherungsleistung stellt eine Betriebseinnahme dar

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -F-

- Vermögensschadenhaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -J-

- Betriebsunterbrechungsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -K-

- Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

- Kundenverhalten -

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

- Sicherung von Forderungen -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -