Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

In vielen Fällen können drohende Insolvenzen von Geschäftspartnern rechtzeitig erkannt werden. Es gibt typische Alarmsignale, die - so die Wirtschaftsempirie - immer wieder im Vorfeld beginnender Zahlungsunfähigkeiten auftauchen.

Im Folgenden werden diese typischen Anzeichen aufgezeigt.

● „Alarmstufe eins“

- Rechtsformwechsel

Der Kunde wechselt seine Rechtsform, insbesondere von der Einzelgesellschaft bzw. Personengesellschaft hin zu einer GmbH; GmbH & Co.KG mit dem Ziel der Haftungsbeschränkung.

- Andere Bankverbindung

Der Kunde wechselt seine Bankverbindung, möglicherweise sogar zu einer auswärtigen Zweigstelle einer anderen örtlich entfernten Gesellschaft.

- Zweites Konto

Der Kunde hat sich eine zweite Bankverbindung zugelegt, um möglicherweise Einnahmen vor der Hausbank in Sicherheit zu bringen oder Scheckbetrug zu betreiben.

- Neuer Firmensitz

Der Kunde hat seinen Firmensitz in einen anderen Gerichtsbezirk verlegt.

- Konjunktur

Der Kunde gehört zu einer Branche, die sich insgesamt in einer konjunkturellen Krise befindet.

- Familienverhältnisse

Der Kunde hat Probleme in seinem privaten Umfeld (z.B. Scheidung, Alkohol, Krankheit, wechselnde Freunde).

Sollte einer oder mehrere dieser Punkte auf Ihren Kunden zutreffen, so ist dies noch kein eindeutiges Signal einer möglichen Insolvenz. Trotzdem sollten Sie das Unternehmen stärker im Auge behalten!

 

● „Alarmstufe zwei“

- Mini-Bestellung

Ein Stammkunde bestellt plötzlich nur noch sporadisch oder nur noch kleine Mengen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass er knapp bei Kasse ist.

- Riesen-Bestellung

Ohne plausiblen Grund bestellt der Kunde plötzlich ein Mehrfaches der üblichen Bestellmenge. Es könnte ein Hinweis sein, dass andere Lieferanten bereits Aufträge der Firma ablehnen. Oder der Kunde will noch einmal zulangen, bevor seine Probleme öffentlich bekannt werden.

- Höchstpreise

Der Kunde akzeptiert ohne großes Verhandeln einen sehr hohen Preis. Möglicherweise weiß er bereits, dass er nicht zahlen kann. Oder andere Lieferanten haben bereits ihre Lieferungen eingestellt.

- Billigpreise

Der Kunde verramscht die gelieferte Ware an die eigenen Abnehmer. Seine Preispolitik ist dabei schon als unseriös zu bezeichnen. Er braucht wahrscheinlich Umsatz um jeden Preis.

- Willkürliche Reklamationen

Der Kunde reklamiert die gelieferte Ware „willkürlich“. Mit solchen Mängelrügen versucht er Zeit zu gewinnen.

- Häufiger Personalwechsel

Die Fluktuationsrate des Kunden steigt branchenunüblich. Besonders junge Mitarbeiter verlassen das Unternehmen. Ferner ist ein häufiger Wechsel im Management feststellbar.

Sollte einer oder mehrerer dieser Punkte auf Ihren Kunden zutreffen, sollten Sie unter allen Umständen versuchen, näheres über die Situation des Kunden zu erfahren. Zudem sollten Sie vor Auslieferung der Waren auf jeden Fall auf zusätzliche Sicherheiten oder auf Vorkasse bestehen!

 

● „Alarmstufe drei“

- Verlängerung der Zahlungsziele

Der Kunde verlangt längere Zahlungsziele. Ein Hinweis möglicher Liquiditätsprobleme.

- Schleppende Zahlungen

Zahlungsziele werden überschritten, der Kunde lässt plötzlich das Skonto verfallen oder bittet um Stundung. Auch dieses Verhalten weist auf finanzielle Schwierigkeiten des Kunden hin.

- Ratenangebote

Der Kunde will Rechnungen in Raten begleichen, verspricht gleichzeitig höhere Aufträge. Offensichtlich will der Kunde Zeit gewinnen.

- Keine Zahlung trotz Mahnung

Der Kunde zahlt erst nach Mahnungen und bringt zweifelhafte Gründe vor, warum er nicht zahlt.

- Abtretungsangebote

Der Kunde bietet als Sicherheit die Abtretung eigener Forderungen. Vorsicht!!! Ob die abgetretenen Forderungen tatsächlich existieren und nicht bereits anderweitig abgetreten sind, lässt sich kaum prüfen.

- Schecks platzen 

Es kommt zu Scheckrückgaben, Wechselproteste, Pfändungen und Forderungsabtretungen.

Sollten einer oder mehrerer dieser Punkte auf Ihren Kunden zutreffen, steht er wahrscheinlich vor der Insolvenz. Stoppen Sie sofort alle Lieferungen und holen Sie unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Waren schnellstens zurück. Brechen Sie die Geschäftsbeziehungen ab oder liefern Sie nur noch gegen Vorkasse!

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -F-

- Vermögensschadenhaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -J-

- Betriebsunterbrechungsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -K-

- Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -S-

- Schlüsselkraftversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

- Sicherung von Forderungen -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -