Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Betriebliche Versicherungen -K-

Überall da, wo Maschinen im Unternehmen zum Einsatz kommen, sind diese maßgeblich an den Produktionsketten beteiligt. Unternehmer wissen, dass selbst temporäre Ausfälle derartiger Maschinen neben den zu erwartenden Kosten auch die Produktion zum Erliegen und in Folge Umsätze maßgeblich reduzieren können. Ist das eigene Unternehmen auf einen fortlaufend einwandfreien Betrieb von Maschinen angewiesen, sollte eine Betriebsunterbrechungsversicherung ernsthaft in Erwägung gezogen werden – mit dem expliziten Einschluss von Maschinenausfällen.

 

Die Vorteile einer Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen

- Übernahme der Gewinneinbußen und Fixkosten wie Mieten und Gehälter
- Liquidität des Unternehmens bleibt gewahrt, Sie sind weiterhin in der Lage 
   Zinsverpflichtungen nachzukommen und Fixkosten zu leisten
- Sachverständige und Spezialisten des Versicherers helfen, den Maschinenausfall 
  schnellstmöglich zu beheben
- Die Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen ist steuerlich als Betriebsausgaben 
  absetzbar

 

Wer braucht eine Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen?

Die Police schützt Sie vor den finanziellen Folgen eines Maschinenausfalls. Daher ist sie für jedes Unternehmen sinnvoll, dessen Produktion ohne bestimmte Maschinen nicht fortgesetzt werden kann. Dazu gehören unter anderem:

- Betriebe der Metallverarbeitung
- Betriebe der Kunststoff- u. Lederwarenverarbeitung
- Betriebe der Holzverarbeitung
- Betriebe der Textilindustrie
- Betriebe der Nahrungsmittelindustrie
- Grafisches Gewerbe

Es ist übrigens irrelevant, ob Sie die Maschinen gekauft oder gemietet haben. Selbstverständlich werden Sie mit dieser Police nicht weniger abhängig von Ihrem Maschinenpark. Es ist Ihnen aber möglich, Umsätze und Liquidität vorsorglich gegen einen Ausfall der Maschinen abzusichern und Ihr Unternehmen gegen eine ausfallbedingte Schieflage zu schützen.

 

Die Leistungen einer Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen?

Welche Gefahren und Risiken sind versichert?

Die Betriebsunterbrechungsversicherung leistet, wenn versicherte Maschinen aufgrund folgender Ursachen ausfallen:

- Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler
- Versagen von Mess- und Regeltechnik
- Kurzschlüsse und Überspannungen
- Versickern und Verschlammen
- Schäden im Zusammenhang mit Wasser, Öl oder Schmiermittel
- Externe Einflüsse, darunter Bedienungsfehler, Ungeschick oder Fahrlässigkeit

Was zahlt die Versicherung?

Im Falle einer Betriebsunterbrechung durch die o.g. Gefahren bzw. jene Gefahren, die im Versicherungsvertrag festgehalten sind, zahlt die Versicherung konkret folgende Kostenpunkte bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme während der vereinbarten Haftzeit:

- Entgangene Gewinne, den Sie während des Maschinenstillstands erwirtschaftet hätten
- In der Zeit fortlaufender Fixkosten des Unternehmens
- Transportkosten, wenn die Produktion teilweise ausgelagert werden muss
- Provisorische Reparaturen
- Mietkosten für Ersatzmaschinen
- Erhöhte Lohnaufwendungen, wenn beispielsweise mit weniger Maschinen zusätzliche Arbeitsstunden notwendig sind

Reparaturen

Auch eingeplante Reparaturen können zu einem Versicherungsfall werden, wenn die Stillstandzeit unerwartet länger dauert. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Beschaffung der Ersatzteile unerwartet viel Zeit in Anspruch nimmt oder wenn bei der Reparatur Probleme auftreten.

Was zahlt die Versicherung nicht?

- Verschleiß bzw. betriebsbedingte Abnutzung
- Brand, Blitzschlag, Explosion
- Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers
- Krieg, Kernenergie, innere Unruhen
- Diebstahl

Schäden durch Feuer (Brand, Blitzschlag, Explosion) können für stationäre Maschinen etwa durch eine Feuerversicherung abgesichert werden. Kosten für Roh-, Betriebs- und Hilfsstoffe sowie für den Einkauf von Waren werden ebenfalls nicht übernommen, denn diese werden im Falle einer Unterbrechung des Betriebs nicht verbraucht.

 

Die Kosten einer Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen?

Die Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen ist ein sehr spezielles Produkt, sodass die Kosten weder pauschal im Voraus beziffert noch ein aussagekräftiges und realistisches Rechenbeispiel erstellt werden kann. Da hier nicht das Risiko eines Schadens in den Gewerberäumen versichert wird, wo sich die Maschinen befanden, sondern der tatsächliche Gewinnverlust aufgrund von ausgefallenen Maschinen, sind die Kosten einer solchen Versicherung abhängig von zahlreichen Faktoren.

- Die Kosteneinflussfaktoren

- Art und Anzahl der zu versichernden Maschinen
- Listenpreis bzw. Nennwert der Maschinen
- Jahresumsatz
- Wareneinsatz
- Was wird wie genau produziert?
- Betriebsgröße
- Höhe der Versicherungssumme
- Höhe der Selbstbeteiligung
- Risikobewertung, abhängig von der Branche, den eingesetzten Maschinen, besonderen Umständen und Mitarbeiterzahl
- Haftzeit
- Laufzeit
- Zusatzleistungen
- Zahlungsintervall

Die Deckungssumme

Eine wichtige Rolle bei der Kostenberechnung spielt die Versicherungssumme. Als Faustformel kann folgende Berechnungsmethode angewandt werden:

Umsatz - Wareneinsatz = Versicherungssumme

Die Versicherungssumme geht also stark mit Ihrer Betriebsgröße und der Höhe des Gewinns einher. Achten Sie darauf, dass sie ausreichend hoch ist, andernfalls gleicht sie entweder den Gewinn oder die Fixkosten nicht vollständig aus und Sie sind unterversichert.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -F-

- Vermögensschadenhaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -J-

- Betriebsunterbrechungsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -S-

- Schlüsselkraftversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

- Kundenverhalten -

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

- Sicherung von Forderungen -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -