Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Betriebliche Versicherungen -J-

Wenn ein Sturm einen Teil des Dachs abreißt, muss der Schaden schnellstens behoben werden: Für den Schaden selbst greift eine Gebäudeversicherung.
Werden durch ein Feuer oder Einbruchdiebstahl technische Geräte, teure Möbel oder anderer Firmenbesitz beschädigt oder entwendet, ersetzt eine Geschäftsinhaberversicherung die Kosten.

Doch neben diesem Sachschaden muss sich das Unternehmen auch Gedanken um die Folgekosten machen.

  1. Es entstehen Fixkosten für Löhne und Mieten, es fallen Kosten für Strom und andere feste Betriebsausgaben an.
  2. Vielleicht macht ein Kunde Schadenersatzforderungen geltend, wenn eine Lieferung nicht erbracht werden kann.
  3. Auch Gewinnausfälle sind zu verbuchen und müssen finanziell verkraftet werden.

Damit eine Firma in dieser Situation nicht am Rande des Ruins steht, ist eine Betriebsunterbrechungsversicherung unerlässlich.

 

Die Vorteile einer Betriebsunterbrechungsversicherung

- Finanziell abgesichert bei unerwartetem Stillstand des Betriebes

- Entgangene Gewinne sowie laufende Fixkosten werden vom Versicherer übernommen

- Versichert sind Betriebsunterbrechungen aufgrund von z.B. Feuer, Leitungswasser, Sturm, Einbruch und Krankheit des Inhabers

- Grundleistungen können gegen einen kleinen Aufpreis bereits in die Geschäftsinhaltsversicherung integriert werden.

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung soll leisten, wenn Ihr Betrieb wegen bestimmten Gründen unterbrochen wird. Damit dies reibungslos und ohne Komplikationen stattfindet und Sie die entsprechende Entschädigung bekommen, ist es enorm wichtig, dass diese auf Ihren individuellen Betrieb zugeschnitten ist.

Für den Versicherer ist es daher wichtig zu wissen, was für einen Betrieb Sie führen, welche Risiken bestehen und wie viel Umsatz Ihnen konkret verloren geht, wenn Ihr Betrieb stillsteht. Neben der Versicherungssumme sollte auch die sog. Haftzeit ausreichend bemessen sein: Je länger die Haftzeit, desto länger zahlt Ihnen der Versicherer entgangene Gewinne. Achten Sie also von Anfang an auf eine korrekte und saubere Vertragsgestaltung. Nur so bekommen Sie im Falle einer Betriebsunterbrechung ausreichend Ersatz, um Ihre Firma wieder auf die Beine zu stellen.

 

Die Formen einer Betriebsunterbrechungsversicherung

Sie können zwischen drei Formen der Betriebsunterbrechungsversicherung sowie einer speziellen Versicherungslösung für bestimmte Berufsgruppen wählen. Wählen Sie die Form, die am besten zu Ihrer Betriebsgröße passt.

Die Betriebsunterbrechungsversicherung ist nach einer kleinen, mittleren und großen Variante unterteilt, die sich in ihrem Leistungsumfang unterscheiden. Zusätzlich gibt es eine Sonderform für bestimmte Berufsgruppen. Vorab sollte das Unternehmen genau seinen Bedarf prüfen, um die passende Variante zu finden.

- Kleine Betriebsunterbrechungsversicherung

Hier entspricht die Versicherungssumme der Summe der Inhaltsversicherung, da diese ein Teil davon ist. Beide Versicherungen sind also aneinandergekoppelt. Da es sich um einen Zusatzbaustein der Geschäftsinhaltsversicherung handelt, sind mit der kleinen Betriebsunterbrechungsversicherung nur die Gefahren abgedeckt, die auch die Inhaltsversicherung absichert, beispielsweise Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel und Einbruchdiebstahl.

Haben Sie bereits eine Geschäftsinhaltsversicherung, dann prüfen Sie, ob Sie diese um eine Betriebsunterbrechungsversicherung erweitern können. 

- Mittlere Betriebsunterbrechungsversicherung

Diese Versicherung kann ohne Inhaltsversicherung abgeschlossen werden, sodass es möglich ist, eine eigenständige Versicherungssumme festzulegen. Sie beträgt in der Regel 500.000 bis 10 Millionen Euro. Sie unterscheidet sich zur kleinen Versicherung hinsichtlich der Versicherungssumme und des Versicherungsumfangs. Eine Unter-, aber auch Überversicherung sollte vermieden werden, denn Letztere führt zu überhöhten Versicherungsbeiträgen.

Große Betriebsunterbrechungsversicherung

Die große Betriebsunterbrechungsversicherung eignet sich insbesondere für industrielle Firmen. Mit der mittleren und großen Versicherung können umfangreichere Risiken abgedeckt werden. Sie versichern nicht nur die versicherten Schäden der Inhaltsversicherung, sondern weitere Folgeschäden wie Mehrkosten durch Schichtarbeit oder Überstunden.

 

Betriebsunterbrechungsversicherung für bestimmte Berufsgruppen

Einige Berufsgruppen in der Betriebsunterbrechungsversicherung benötigen einen speziellen Versicherungsschutz – die Praxisausfallversicherung. Dazu gehören etwa:

  • Ärzte
  • Anwälte
  • Architekten
  • Freiberufler
  • Gastronomie
  • Pflegeheime

Wenn der leitende Arzt oder Anwalt erkrankt und daraufhin die Praxis oder Kanzlei geschlossen werden muss, liegen andere Risiken vor. Auch für die Bereiche Gastronomie, Pflegeheime und Dolmetschen gelten andere Bedingungen, als für große und mittlere Unternehmen.

 

Ertragsausfallversicherung für produzierende Unternehmen und Landwirte

Produzierende oder auch landwirtschaftliche Unternehmen kennen die Betriebsunterbrechungsversicherung eventuell besser unter dem Namen Ertragsausfallversicherung. Entgangene Erträge bedingt durch einen Betriebs- oder Produktionsstillstand ist quasi das Äquivalent zu den entgangenen Gewinnen eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens. Auch funktionieren beide Versicherungen nach dem gleichen Prinzip.

 

Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen

Betriebe, die verstärkt mit technischen Maschinen arbeiten, sind auf dessen Funktionstüchtigkeit angewiesen. Der Betriebsausfall kann verheerend sein. Die Maschinen selbst sind bei Brand, Leitungswasser oder Vandalismus in der Regel in der Geschäftsinhaltsversicherung abgesichert. Doch gegen den technischen Ausfall der Maschine benötigen Betriebe eine gesonderte Maschinenunterbrechungsversicherung

 

Die Kosten einer Betriebsunterbrechungsversicherung

Da eine Betriebsunterbrechungsversicherung auf das Unternehmen zugeschnitten wird, unterscheiden sich auch die Kosten einer Absicherung. Eine kleine Betriebsunterbrechungsversicherung gibt es bereits ab 9,12 Euro im Monat

Die Kosteneinflussfaktoren

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Kosten beeinflussen. Den größten Einfluss haben die vergangenen Bilanzen, die erwarteten Gewinne für das kommende Geschäftsjahr und die Fixkosten. Daran orientiert sich die Versicherungssumme. Weitere Faktoren sind beispielsweise:

-- Art der Betriebsunterbrechungsversicherung
-- Deckungssumme
-- Versicherte Gefahren
-- Zusatzleistungen und Extras
-- Sind nur einzelne oder komplette Gefahrengruppen eingeschlossen
-- Selbstbeteiligung
-- Dauer der Haftungszeit und Karenzzeit
-- Laufzeit
-- Mitarbeiterzahl, Umsatzhöhe und Unternehmensstandort
-- Individuelle Risikobewertung des Betriebs

Welchen Einfluss haben die Faktoren genau?

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme bzw. die Deckungssumme ist hinsichtlich der Höhe der Beiträge ein entscheidendes Kriterium und sollte korrekt gewählt werden. Natürlich sollte sie nicht zu hoch bemessen sein, damit die Beiträge für die Versicherung überschaubar bleiben. Außerdem wird im Schadenfall lediglich der nachgewiesene Schaden gezahlt, eine zu hoch bemessene Versicherungssumme hat dann keinen weiteren Sinn. Ist die Versicherungssumme aber zu niedrig angesetzt, wird der Schaden bis zur Höhe der Versicherungssumme gezahlt. Einen darüberhinausgehenden Anteil müssten Sie aus eigener Tasche zu zahlen. Deshalb sollte man die anfallenden Fixkosten im Fall einer Betriebsunterbrechung genau kalkulieren und den Versicherungsschutz entsprechend wählen.

Haftzeit

Während die kleine Betriebsunterbrechungsversicherung meist eine Haftungszeit von 12 Monaten vorsieht, sind es bei der großen Versicherung mindestens 12 bis 36 Monate. Die genaue Frist wird vertraglich vereinbart. Hier gilt: Je länger die Haftzeit, desto höher ist die Versicherungsprämie.

Zusatzleistungen

Sollen Extraleistungen vertraglich abgesichert werden, wirkt sich dies ebenso auf die Kosten der Versicherung aus – der Versicherungsschutz wird entsprechend teurer. Dazu gehören beispielsweise Rückwirkungsschäden, die sich in einem Zuliefererbetrieb ergeben, oder auch Schadensminderungskosten.

Selbstbeteiligung

Der Selbstbehalt entscheidet ebenfalls über die Beiträge. Dies ist der Teil, den Sie im Schadensfall selbst zahlen – alles, was darüber liegt, zahlt der Versicherer. Je höher Sie die Selbstbeteiligung wählen, desto niedriger wird Ihre Versicherungsprämie.

Die Selbstbeteiligung sollte realistisch ausgewählt werden, damit der Betrag im Falle eines Schadens tatsächlich tragbar ist. Bei einem zeitlichen Selbstbehalt kommt der Versicherer erst nach der vertraglich vereinbarten Anzahl der Tage nach dem Eintritt der Betriebsunterbrechung für den Schaden auf.

Laufzeit

Die Laufzeit beträgt bei vielen Versicherern 1 bis drei 3, doch es sind auch abweichende Vereinbarungen möglich. Grundsätzlich gilt: Je länger die Laufzeit ist, desto geringer sind in der Regel die Beiträge. Doch für den Versicherungsnehmer bedeutet dies auch weniger Flexibilität.

Die Deckungssumme

Die Höhe der Deckungssumme ist keine konstante Größe, da sie sich individuell aus den jeweiligen Gegebenheiten des Unternehmens sowie der Summe aller enthaltenden Leistungen berechnet. Je geringer die Deckungssumme ist, desto niedriger ist auch die Prämie. Daher ist eine genaue Bedarfsanalyse sehr wichtig, um die korrekte Versicherungssumme zu wählen.

Auch sollte die Versicherungssumme der Betriebsunterbrechungsversicherung in regelmäßigen Abständen geprüft werden. So stellen Sie sicher, dass im Schadensfall tatsächlich eine ausreichende Leistung erbracht wird. Sinnvoll ist es, wenn der Vertrag eine Klausel für die Nachhaftung beinhaltet. Dann ersetzt der Versicherer nämlich auch Schäden, die über die Versicherungssumme hinausgehen. Meist werden bis zu 30 Prozent höhere Schäden ohne Anpassung der Versicherungssumme ersetzt. Diese kann dann im Folgejahr angepasst werden.

 

Die Leistungen einer Betriebsunterbrechungsversicherung

Je nach Form der Betriebsunterbrechungsversicherung unterscheidet sich der Leistungsumfang bzw. die versicherbaren Schäden. Tritt einer der im Vertrag aufgeführten, versicherten Schäden auf, kommt das Versicherungsunternehmen für Gewinneinbußen und laufende Fixkosten auf, die während der Phase der Betriebsunterbrechung anfallen.

Wann leistet die Versicherung?

Folgend sehen Sie, wie sich die kleine, mittlere und große Betriebsunterbrechung (BU) im Leistungsumfang unterscheiden.

Leistungen kleine BU:

- Feuer, Brand, Blitzschlag, Explosion
- Sturm und Hagel
- Leitungswasser
- Einbruchsdiebstahl
- Erstattung laufender Fixkosten und Gehälter
- Erstattung entgangener Gewinne

Leistungen mittlerer BU:

- Feuer, Brand, Blitzschlag, Explosion
- Sturm und Hagel
- Leitungswasser
- Einbruchsdiebstahl
- Erstattung laufender Fixkosten und Gehälter
- Erstattung entgangener Gewinne
- Vandalismus
- Elementarschäden
- Böswillige Beschädigung
- Übernahme von Schadensminderungskosten
- All-Rik-Deckung

Leistungen großer BU:

- Feuer, Brand, Blitzschlag, Explosion
- Sturm und Hagel
- Leitungswasser
- Einbruchsdiebstahl
- Erstattung laufender Fixkosten und Gehälter
- Erstattung entgangener Gewinne
- Vandalismus
- Elementarschäden
- Böswillige Beschädigung
- Übernahme von Schadensminderungskosten
- All-Rik-Deckung

Was zahlt die Versicherung?

- Löhne und Gehälter von Angestellten

- Laufende Kosten wie Miete, Strom, Versicherungsbeiträge

- Entgangene Gewinne auf Basis der Bilanzen der Vergangenheit

 

Option: Schadensminderungskosten

Der Leistungsumfang kann durch die Übernahme von sog. Schadensminderungskosten ergänzt werden. Dabei handelt es sich um Aufwendungen, die zur Verkürzung der Betriebsunterbrechung beitragen sollen. Einige Versicherer sorgen mit diesem Baustein dafür, dass das Unternehmen keine Marktanteile verliert und seine Wettbewerbsfähigkeit nicht sinkt. Falls Angestellte Überstunden oder Sonderschichten einlegen müssen, übernimmt das Versicherungsunternehmen die Vergütungen. Zur schnellen Inbetriebnahme zählt auch die Anmietung von provisorischen Betriebsräumen oder die Nutzung von fremden Fabriken und Produktionshallen.

 

Wie lang ist die Haftzeit?

Die Haftzeit ist die Zeitspanne, in der das Versicherungsunternehmen die Kosten zahlt. Bei Vertragsabschluss kann in der Regel eine Haftzeit von 12 oder 18 Monaten vereinbart werden. Die Haftzeit gilt ab Eintritt des Sachschadens. Falls die Aufnahme des Betriebs in dieser Zeit nicht erreicht werden kann, kann die Haftzeit teilweise auch verlängert werden.

 

Zusatzleistung: Betriebsschließungsversicherung

Bei der mittleren und großen Betriebsunterbrechungsversicherung kann der Zusatzbaustein Betriebsschließungsversicherung mit abgeschlossen werden. Diese leistet dann nicht nur im Falle einer Schließung aufgrund von Sachschäden, sondern beispielsweise auch bei Schließung aufgrund von Infektionsgefahr mit bestimmten Krankheitserregern. Wie die aktuelle Corona-Pandemie zeigt, kann eine davor abgeschlossene Betriebsschließungsversicherung die wirtschaftliche Existenz retten.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -F-

- Vermögensschadenhaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -K-

- Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -S-

- Schlüsselkraftversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

- Kundenverhalten -

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

- Sicherung von Forderungen -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -