Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Betriebliche Versicherungen -F-

Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, die eine beratende, begutachtende oder aufsichtsführende Tätigkeit ausüben, benötigen eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, denn diese Berufsgruppen können z.B. bei einer Falschberatung einen erheblichen finanziellen Schaden an Kunden, Patienten oder Mandanten verursachen.

Bei besonders risikoreichen Berufen ist eine solche Versicherung sogar eine gesetzlich vorgeschriebene Bedingung für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit und es gibt Vorschriften für die Höhe der Deckungssumme.

Berufe mit Versicherungspflicht 

- Rechtsanwälte
- Notare
- Steuerberater
- Rentenberater
- Anlageberater
- Architekten
- Ärzte
- Ingenieure
- Sachverständige
- Wohnimmobilienverwalter
- Immobilienmakler

Für andere Berufe ist eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung keine Pflicht, jedoch durchaus sinnvoll. Dies betrifft Unternehmensberater, Grafikdesigner, IT-Dienstleister, Dolmetscher oder Übersetzer.

Was sind Vermögensschäden?

Bei Vermögensschäden wird zwischen echten und unechten Vermögensschäden unterschieden. Ein echter Vermögensschaden liegt vor, wenn einer natürlichen oder juristischen Person ein finanzieller Schaden entsteht, der nicht durch einen Personen- oder Sachschaden hervorgerufen wurde.

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung leistet nicht bei unechten Vermögensschäden, also finanziellen Schäden, die infolge von Personen- oder Sachschäden entstehen. Diese Schäden sind durch die Betriebshaftpflichtversicherung abgedeckt.

Beispiele:

Versäumt beispielsweise ein Steuerberater bei seiner Tätigkeit eine Frist, kann sein Mandant dadurch das Recht auf Rückzahlung verlieren. Bei diesem finanziellen Schaden handelt es sich um einen echten Vermögensschaden.

Auch wenn ein Kunde durch die falsche Anlageberatung eines Finanzberaters sein angelegtes Geld verliert, liegt ein echter Vermögensschaden vor. Der Steuerberater und der Anlageberater wären mit einer Vermögensschadenhaftpflicht davor geschützt, diesen Schaden aus eigenen finanziellen Mitteln begleichen zu müssen.

Wann zahlt die Versicherung?

Die Vermögensschadenhaftpflicht leistet bei echten Vermögensschäden durch beispielsweise:

- Beratungsfehler
- Rechenfehler, Planungsfehler
- Fristversäumnisse
- unwirksame Vertragsgestaltungen
- fehlerhafte Auskünfte
- unterlassene Beratungen oder Weiterleitungen
- Programmierfehler
- Rechteverletzungen

Welche Kosten werden übernommen?

Die Vermögensschadenhaftpflicht begleicht anstelle des Versicherungsnehmers berechtigte Schadensersatzforderungen. Je nach Tarif leistet sie auch – oft jedoch in gegenüber der Deckungssumme eingeschränkter Höhe – z.B. in diesen Fällen:

- Beschädigungen an Akten und Schriftstücken bzw. Verlust wichtiger Dokumente
- Vertrauensschäden durch Mitarbeiter
- Reputationsschäden
- Blockierung oder Veränderung der eigenen Website
- bei Verstoß gegen Geheimhaltungs­pflichten
- Beschädigung der eigenen Website

Unberechtigte oder zu hohe Ansprüche hingegen werden abgewehrt. Die Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung übernimmt dabei für den Versicherungsnehmer die Kosten für Anwälte, Sachverständige oder Gerichte (passive Rechtsschutz).

Wer ist versichert?

In der Vermögensschaden­haftpflicht­versicherung sind

- Angestellte
- Führungskräfte im operativen Geschäft
- freie Mitarbeiter
- Trainees, Volontäre, Werkstudenten, Praktikanten
- Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen
- Subunternehmer

die im Auftrag des Versicherungsnehmers arbeiten, versichert.

Deckungssumme?

In der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung können verschiedene Versicherungssummen gewählt werden. Die Mindesthöhe liegt bei den meisten Anbietern bei 100.000 Euro pro Schadensfall. Für einige Berufsgruppen gelten gesetzlich festgelegte Mindestdeckungssummen von 250.000 Euro oder sogar von 500.000 Euro.

Abhängig vom beruflichen Risiko können höhere Summen vereinbart werden. Steuerberatern, Rechtsanwälten und anderen risikoreichen Berufen wird eine Deckungssumme von 1 Millionen Euro empfohlen.

Kosten einer Vermögensschadensversicherung

In der Regel kostet eine Vermögensschadenversicherung zwischen 200 bis 600 Euro jährlich.

Die Höhe der Versicherungsprämie ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

- Risiko bzw. Umfang der beruflichen Tätigkeit
- Größe des Unternehmens
- Jährlicher Umsatz
- Höhe der Deckungssumme
- Höhe des Selbstbehalts
- Zahlungsintervall (jährlich, halbjährlich, monatlich, …)

Bei der Vermögensschadenhaftpflicht kann der Versicherungsnehmer durch die Wahl einer Selbstbeteiligung die Höhe des Versicherungsbeitrages senken. Je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger die Versicherungsprämie. Tritt ein Schaden ein, muss der Versicherte den Schaden bis zur Höhe der Selbstbeteiligung selbst begleichen. Die Versicherung übernimmt dann die Kosten, die über die Selbstbeteiligung bzw. den Selbsthalt hinausgehen. Sie sollten eine Selbstbeteiligung in einer Höhe wählen, die für Sie jederzeit gut tragbar ist.

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -J-

- Betriebsunterbrechungsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -K-

- Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -S-

- Schlüsselkraftversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

- Kundenverhalten -

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

- Sicherung von Forderungen -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -