Navigation überspringen
WFG Wiki / BWL und Recht

Forderungsmanagement bei KMUs -E-

● Schriftliche Fixierung der Geschäftsbeziehungen

Im juristischen Alltag ist es oft für den Gläubiger schwierig seine Forderungen gegenüber dem Schuldner nachzuweisen. Es empfiehlt sich deshalb, die gesamte Geschäftsbeziehung schriftlich festzuhalten. Nur so ist es für den Gläubiger im Zweifelsfall möglich. seine Ansprüche zu beweisen und geltend zu machen.

Deshalb halten Sie folgende Punkte schriftlich fest:

- Name des Vertragspartners

- Wohnort und Anschrift

- Genaue Beschreibung des Auftrages

- Fixierung der Zahlungsbedingungen (Fälligkeitsdatum, Skontomöglichkeiten, Zahlungsart)

- Fixierung von Zahlungszielen (Diese sollten so kurz wie möglich sein, da mit zunehmender 
   zeitlichen Länge das Ausfallrisiko steigt)

- Abschlagzahlungen bei Aufträgen vereinbaren, die sich über einen längeren Zeitraum 
   erstrecken

 

● Der Eigentumsvorbehalt

Der Eigentumsvorbehalt ist eine einfache Form zum Schutz des Warenlieferanten vor der Insolvenz des Erwerbers.

Diese Sicherheitsmaßnahme muss ausdrücklich im Vertragsabschluss vereinbart werden (§ 455 BGB). Die bloße Erwähnung in der Endrechnung ist unzureichend, da eine Rechnung nicht Bestandteil des rechtsverbindlichen Vertrages ist.

 

- Der einfache Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers. Der Käufer darf die von ihm erworbene Ware zwar nutzen und auch verwerten (Weiterverkauf, Verarbeitung), er wird aber nicht Eigentümer der Ware.

Vorsicht! Erwirbt ein Dritter gutgläubig diese Ware, so erlischt der Eigentumsvorbehalt. Gleiches gilt auch für Waren (Rohstoffe, Hilfsstoffe), die weiterverarbeitet werden.

- Der verlängerte Eigentumsvorbehalt

Wie bereits oben angesprochen, reicht der einfache Eigentumsvorbehalt nicht aus bei Waren, die weiterverkauft bzw. verarbeitet werden, da hier der Eigentumsvorbehalt erlischt (§§ 946 ff; 932 ff BGB).

Abhilfe schafft der sogenannte verlängerte Eigentumsvorbehalt. Dabei vereinbaren Verkäufer und Käufer, dass bei Weiterverkauf oder Weiterverarbeitung der Ware die Kaufpreisforderungen an Dritte im Augenblick ihrer Entstehung an den ursprünglichen Verkäufer abgetreten werden. Mit dieser einfachen Vereinbarung tritt mit dem Verkauf der gelieferten Ware an Dritte der Kaufpreis als Ersatzsicherung ein.

 

- Der erweiterte Eigentumsvorbehalt

Abhilfe schafft im oben genannten Fall nur der erweiterte Eigentumsvorbehalt.

Er dient nicht nur zur Sicherung konkreter Forderungen aus einem Geschäft, sondern ist allumfassend und gilt für alle Forderungen, die aus der gleichen Geschäftsbeziehung erwachsen. er erlischt erst, wenn der Käufer bestimmte oder alle Forderungen aus einer Geschäftsbeziehung bezahlt hat.

 

● Die Sicherungsabtretung 

In der Praxis bedeutsam ist auch die sogenannte Sicherungsabtretung. Dabei wird durch eine vertragliche Vereinbarung der Lieferant ermächtigt bei Nichtzahlung seines Kunden dessen Forderung bei dessen Kunden direkt einzuziehen.

Der Lieferant darf aber nur dann die Sicherungsforderungen verwerten, wenn der Kunde mit seinen Rückzahlungen in Verzug gerät. D. h. zunächst passiert nach außen hin gar nichts. Der Endkunde wird über die vertraglichen Vereinbarungen nicht informiert. Erst im Fall des Verzuges wird er vom Lieferanten seines Lieferanten über die Abmachung informiert. Durch diese Offenlegung wird er nun verpflichtet, seine Verbindlichkeiten an den Lieferanten seines Lieferanten zu begleichen.

Sollte der Endkunde durch irgendeine Unachtsamkeit an seinen ersten Vertragspartner bezahlen, so ist er nach wie vor verpflichtet, an den neuen Forderungsbesitzer nochmals zu bezahlen, da eine offene Forderung nur dann erlischt, wenn sie durch eine Bezahlung an den Zessionsinhaber getilgt wird. 

 

● Die Sicherungsübereignung 

Eine weitere Form der Besicherung von Forderungen ist die Sicherungsübereignung.

Dabei werden Vermögensgegenstände des Kunden dem Lieferanten als Sicherheit für dessen Forderung übereignet. Die dabei übereigneten Objekte (Maschinen, Fahrzeuge, Geräte u.v.m.) bleiben nach wie vor in der Verfügungsgewalt des bisherigen Eigentümers und können von diesem auch weiterhin benutzt werden. Der Gläubiger darf diese Sachen erst dann aus dem Unternehmen herausnehmen und verwerten, wenn die vereinbarten Zahlungstermine nicht eingehalten werden. Im Konkursfall erfolgt die Aussonderung dieser Objekte aus der Konkursmasse.

Auch bei dieser Form der Forderungsbesicherung erfahren außenstehende Dritte nichts. Nach termingerechter Schuldentilgung gehen die Objekte in das Eigentum des ursprünglichen Besitzers über. 

 

● Die Bürgschaft

Bei der Bürgschaft verpflichtet sich eine dritte Person gegenüber dem Gläubiger für die Verbindlichkeiten des Schuldners einzustehen. Bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners kann sich der Gläubiger an den Bürgen halten, der nun automatisch die Verbindlichkeiten begleichen muss.

 

● Die Kreditversicherung

Unternehmen können sich gegen ausbleibende Zahlungen versichern. Die Versicherung zahlt dann, wenn der Kunde zahlungsunfähig ist. Zunächst muss aber die Zahlungsunfähigkeit definitiv eingetreten sein.

Sie liegt dann vor: 

- das Konkursverfahren eröffnet oder die Eröffnung vom Gericht, mangels Masse, abgelehnt 
   worden ist

- das gerichtliche Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, um einen Konkurs zu vermeiden

- eine vom Versicherungsnehmer vorgenommene Zwangsvollstreckung nicht erfolgreich war

 

Die bekanntesten Kreditversicherer sind die „Allgemeine Kreditversicherung“, „Hermes-Versicherung“, „Gotha-Versicherung“, „Winterthur und Züricher Kautionsversicherung“.

Die Nachteile für den Kreditnehmer sind die anfallenden Versicherungsprämien. Für eine Warenkreditversicherung beträgt die monatliche Prämie im Durchschnitt zwischen 1 und 2,5 % der monatlichen Außenstände. Diese steigen mit zunehmenden Risiko.

Ferner verlangen die Versicherungen von ihren Kunden ein gut funktionierendes betriebliches Mahnwesen.

Für jeden Versicherungsfall steigen außerdem die Kosten des Versicherungsnehmers.

Zudem ist es nicht selten, dass Versicherungen es ablehnen, bestimmte Forderungen und/oder Unternehmen zu versichern.

Des Weiteren übernehmen die Versicherungen üblicherweise nur 70 bis 80 Prozent der Forderungsausfallsumme.

 

● Factoring

Beim Factoring (oder Forderungsverkauf) dagegen werden sämtliche offenen Forderungen (also auch die zukünftigen) an den sogenannten Factor verkauft. Dieser zahlt zum Beispiel 80 bis 90 Prozent der Forderungssumme unmittelbar an das Unternehmen. Die verbleibenden zehn bis 20 Prozent dienen als Sicherheitseinbehalt und werden (nach Abzug der eigentlichen Gebühren für das Factoring) bezahlt, sobald der Kunden die Rechnung beglichen hat. Auf diese Weise bleibt das Unternehmen dauerhaft liquide, denn der Factor zahlt jedes Mal, wenn ihm eine offene Rechnung übermittelt wird.

Beim echten Factoring wird der Factor selbst zum Gläubiger und übernimmt alle daraus resultierenden Rechte und Pflichten. Dementsprechend ist er nun auch für das gesamte Forderungsmanagement verantwortlich und trägt das vollständige Ausfallrisiko, wenn eine Kunde endgültig nicht zahlt. Davon profitiert das Unternehmen, das die Rechnungssumme (abzüglich der Factoring-Gebühren) in jedem Fall zurückbekommt.

Auch wenn das Factoring erst einmal weniger risikobehaftet klingt, ist es dennoch nicht uneingeschränkt von Vorteil:

  • Es fallen Gebühren von bis zu fünf Prozent des Rechnungsbetrags an, die das Unternehmen in jedem Fall tragen muss und nicht (wie beim Inkasso) an den säumigen Kunden weitergeben kann.
  • Factoring eignet sich nicht für alle Branchen und Rechnungsformen. Die Leistungen, die abgerechnet werden, müssen beispielsweise bereits vollständig erbracht sein. Außerdem schließen die meisten Anbieter Factoring bei Bargeldgeschäften, Vorkasse oder Forderungen gegen Privatpersonen aus.
  • In der Regel können keine einzelnen Rechnungen abgetreten werden, sondern nur das gesamte Portfolio.

 

● Sonstige Sicherungen

Neben den aufgezählten Besicherungsformen gibt es noch eine Reihe spezieller gesetzlicher Sicherungsmöglichkeiten, die an dieser Stelle nur der Vollständigkeit halber benannt werden:

- Bauhandwerkerhypothek (§ 648 BGB)

- Werkunternehmerpfandrecht (§ 647 BGB)

- Vermieterpfandrecht (§ 559 ff BGB)

- dingliche Sicherheiten (Hypothek, Grundschuld)

Ihr Ansprechpartner

Michael Jodlauk

Telefon: 02602 124-308
Mail: michael.jodlauk@westerwaldkreis.de

Vielleicht auch interessant?

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

- Was sind überhaupt allgemeine Geschäftsbedingungen? -

Alternative Finanzierung -A-

- Finanzierung im Wandel -

Alternative Finanzierung -B-

- Crowdfunding -

Alternative Finanzierung -C-

- Factoring - Keine Zahlungsausfälle -

Alternative Finanzierung -D-

- Leasing - Statt kaufen und finanzieren -

Alternative Finanzierung -E-

- Mietkauf - Erst mieten, dann kaufen -

Alternative Finanzierung -F-

- Borrowing Base. Eine Alternative zum klassischen Betriebsmitteldarlehen -

Alternative Finanzierung -G-

- Business Angels – Mehr als nur Geldgeber -

Alternative Finanzierung -H-

- Lieferantenkredit – Eine teure Finanzierungsalternative -

Alternative Finanzierung -I-

- Einkaufsfinanzierung einmal anders -

Betriebliche Steuern -A-

- Umsatzsteuer -

Betriebliche Steuern -B-

- Gewerbesteuer -

Betriebliche Steuern -C-

- Lohnsteuer -

Betriebliche Steuern -D-

- Grundsteuer -

Betriebliche Versicherungen -A-

- Aufbau eines Risikomanagements -

Betriebliche Versicherungen -B-

- Betriebliche Absicherung, ein unbedingtes Muss! -

Betriebliche Versicherungen -C-

- Betriebshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -D-

- Produkthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -E-

- Umwelthaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -F-

- Vermögensschadenhaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -G-

- Vertrauensschadenversicherung -

Betriebliche Versicherungen -H-

- Berufshaftpflichtversicherung -

Betriebliche Versicherungen -I-

- Betriebliche Rechtschutzversicherung -

Betriebliche Versicherungen -J-

- Betriebsunterbrechungsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -K-

- Betriebsunterbrechungsversicherung für Maschinen -

Betriebliche Versicherungen -L-

- Betriebliche Versicherungen -

Betriebliche Versicherungen -M-

- Ertragsausfallversicherung -

Betriebliche Versicherungen -N-

- Cyper-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -O-

- Elektronik-Versicherung -

Betriebliche Versicherungen -P-

- Feuerversicherung -

Betriebliche Versicherungen -Q-

- Gewerbegebäudeversicherung -

Betriebliche Versicherungen -R-

- Geschäftsinhaltsversicherung -

Betriebliche Versicherungen -S-

- Schlüsselkraftversicherung -

Betriebliche Versicherungen -T-

- Sonstige Sachversicherung -

Betriebliche Versicherungen -U-

- Versicherungstechnische Aspekte: Versicherungsvertrag -

Betriebliche Versicherungen -V-

- Versicherungstechnische Aspekte: Schadensregulierung -

Betriebliche Versicherungen -W-

- Versicherungstechnische Aspekte: Ermittlung der Deckungssumme -

Betriebliche Versicherungen -X-

- Versicherungstechnische Aspekte: Die wichtigsten Wertebegriffe der Versicherer -

Das Arbeitnehmererfindungsrecht

Unter dem Arbeitnehmererfindungsgesetz fallen alle dienstlichen technischen Erfindungen von abhängig Beschäftigten in Unternehmen oder im öffentlichen Dienst, auch an Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen

Das betriebliche Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die systematische und zielorientierte Steuerung aller betrieblichen Prozesse

Das Lieferkettengesetz

Wer ist betroffen?

Das Patentanmeldeverfahren -A-

Die Behörden des gewerblichen Schutzes

Das Patentanmeldeverfahren -B-

Das nationale Anmeldeverfahren

Das Patentanmeldeverfahren -C-

-Das europäische Anmeldeverfahren-

Das Patentanmeldeverfahren -D-

-Das Weltanmeldeverfahren (PCT-Verfahren)-

Das Patentanmeldeverfahren -E-

- Der Patentanwalt -

Das Schutzrecht als Wirtschaftsgut

Allen Schutzrechten gemeinsam ist das Verbietungsrecht, als die Möglichkeit, Dritten die Benutzung des Schutzgegenstandes verbieten zu können

Datenschutz im Unternehmen

Bei nicht Beachtung der Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Strafen!

Die Durchsetzung von Schutzrechten -A-

Der Schutzinhaber

Die Durchsetzung von Schutzrechten -B-

Der Schutz Dritter vor ungerechtfertigten Schutzrechten

Ehevertrag

Eine Maßnahme zur Unternehmenssicherung

Forderungsmanagement bei KMUs -A-

- Begriffsbestimmung -

Forderungsmanagement bei KMUs -B-

-Aufgaben des Forderungsmanagements-

Forderungsmanagement bei KMUs -C-

- Kundenverhalten -

Forderungsmanagement bei KMUs -D-

- Die Bonitätsprüfung der Kunden -

Forderungsmanagement bei KMUs -F-

- Der Einzug von Forderungen. Forderungsverzug -

Forderungsmanagement bei KMUs -G-

- Der Einzug von Forderungen. Verzugszinsen und Ersatz Verzögerungsschaden -

Forderungsmanagement bei KMUs -H-

- Der Einzug von Forderungen. Das außergerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -I-

- Der Einzug von Forderungen. Das Inkasso-Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -J-

- Der Einzug von Forderungen. Das gerichtliche Mahnverfahren -

Forderungsmanagement bei KMUs -K-

- Der Einzug von Forderungen. Das europäische Mahnverfahren

Forderungsmanagement bei KMUs -L-

- Zehn Tipps für ein stabiles Forderungsmanagement -

Gewerbliche Schutzrechte -A-

- Wirtschaftliche Bedeutung-

Gewerbliche Schutzrechte -B-

- Übersicht: Gewerbliche Schutzrecht -

Gewerbliche Schutzrechte -C-

- Die nationalen Schutzrechte. Das Patent -

Gewerbliche Schutzrechte -D-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Gebrauchsmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -E-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Markenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -F-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Geschmacksmusterschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -G-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Topographienschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -H-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Urheberschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -I-

- Die nationalen Schutzrechte. Der Sorten- und Artenschutz -

Gewerbliche Schutzrechte -J-

- Die Auslandschutzrechte. Das Europapatent -

Gewerbliche Schutzrechte -K-

- Die Auslandschutzrechte. Das europäische Gemeinschaftspatent -

Gewerbliche Schutzrechte -L-

-Die Auslandschutzrechte. Das Weltpatent-

Insolvenzrecht -A-

- Kleine Einführung -

Insolvenzrecht -B-

- Historie -

Insolvenzrecht -C-

- Gliederung Insolvenzordnung -

Insolvenzrecht -D-

- Insolvenzgründe -

Insolvenzrecht -E-

- Das Insolvenzverfahren -

Insolvenzrecht -F-

- Der Ablauf eines Insolvenzplanverfahrens -

Insolvenzrecht -G-

- Wichtige Begriffe des Insolvenzverfahrens -

Insolvenzrecht -H-

- Sonstige Problemfälle -

Insolvenzrecht -I-

- Besonderheiten der Verbraucherinsolvenz -

Patentrechtsschutzversicherung

Streitigkeiten auf Rechtsgebieten wie Sozialversicherungs-, Steuer-, Verkehrs- oder Datenschutzrecht können Unternehmen problemlos mit den klassischen Bausteinen einer Firmen¬rechtsschutz¬versicherung abdecken.

Preisangabenverordnung

Preise richtig darstellen, sonst drohen Bußgeld.

Unternehmen ohne Notfall- oder Nachfolgeregelung

- Wer führt das Unternehmen, wer ist der Nachfolger, die Nachfolgerin im Todesfall? -